RCOG-Nachwuchs verpasst Medaille an der Mannschaftsmeisterschaft

Am Samstag fand die Heimrunde der ORV-Jugendmannschaftsmeisterschaft in Oberriet statt. Die zweite Stärkeklasse kämpfte um den Einzug in die Finalrunde, die erste um die Medaillenplätze.

Die zweite Mannschaft des Ringerclub Oberriet-Grabs


An der Heimrunde der Jugendmannschaftsmeisterschaft standen am Samstagmorgen die Ringer der zweiten Stärkeklasse auf der Matte und kämpften im Turniersystem gegeneinander. Die erfolgreichsten vier von insgesamt neun Teams qualifizierten sich für die Finalrunde von nächstem Samstag, wo dann um die Medaillen gekämpft wird. Die Nachwuchsringer des RCOG erkämpften sich in Oberriet den zweiten Rang. Damit rücken sie in der Gesamtwertung unter die besten vier und sind dabei im Final nächsten Samstag.


Erste Mannschaft knapp neben den Medaillen

Die Ausgangslage vor den Kämpfen der ersten Mannschaft am Samstagnachmittag war klar: Gegen die Ringerriege Brunnen musste ein Pflichtsieg her und der Nachbarverein aus Kriessern musste mit fünf Punkten Differenz bezwungen werden. Dann würde es für den Bronzeplatz reichen. Dafür musste aber alles zusammenstimmen, denn gleich vier Stammringer fehlten. Im ersten Kampf setze das Nachwuchsteam ein Zeichen und bezwang die Ringerriege Brunnen gleich mit 6:55 Punkten.

Die erste Mannschaft des RCOG stand am Ende der Meisterschaft knapp neben dem Podest


Als nächstes stand die Begegnung gegen die Ringerstaffel Kriessern auf dem Plan. Die Nachwuchsringer zeigten eine starke Leistung, konnten die vier abwesenden Stammringer aber nicht wettmachen. Schlussendlich verlor der RCOG diese Begegnung nur knapp mit 34:27 Punkten. Damit war klar, dass der RCOG die Meisterschaft zum zweiten Mal in Folge knapp neben dem Podest beenden wird.


Auch in der letzten Begegnung gegen die RR Schattdorf hatten die Rheintal-Werdenberger das Nachsehen und mussten sich mit 35:26 Punkten geschlagen geben. Trainer Nicolas Steiger sieht nach den Kämpfen auch das Positive: «Schade, dass es nur für den vierten Platz gereicht hat. Wenn wir mit unseren stärksten Ringern antreten können, würde sogar der erste Rang drin liegen. Gegenüber dem letzten Jahr haben wir starke Fortschritte gemacht, es gibt für unsere Schülerringer aber noch viel zu lernen. Nächstes Jahr wollen wir wieder um den Titel mitkämpfen.»


Andreas Vetsch an der EM

Nächstes Wochenende steht für den RCOG viel an: Am Sonntag führt der Ringerclub das stark besetzte Rheintal-Oberländer Verbandsschwingfest auf dem Areal der Bildstöcklihalle in Oberriet durch. Gleichzeitig kämpft der Grabser Andreas Vetsch in Budapest (Ungarn) an den Europameisterschaften. Andi hat sich zum Ziel gesetzt, um die Medaillen mitzuringen.

136 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen