Selbstvertrauen für Playoffs getankt

Die letzte Runde der Gruppenphase ist beendet. Dabei besiegt der RCOG die RR Brunnen mit 22 zu 12.


Im Bild Gabor Molnar (rot)

Ein Sieg oder eine Niederlage mit nicht mehr als vier Punkten Unterschied reichten dem RCOG, um sich den ersten Tabellenplatz zu sichern. Dies die Ausgangslage vor der Rückrunden-Begegnung gegen die Ringerriege Brunnen. Dass beide Mannschaften als Erster ihrer Gruppe in die Halbfinals starten wollten war nach Bekanntgabe der Aufstellungen schwarz auf weiss ersichtlich. Brunnen gelang es mit Sergio Gamma und Saya Brunner beide ihrer Doppellizenzen aufzubieten, während sich auch Oberriet-Grabs mit Leichtgewicht Golin Oleksandr und Sven Neyer bis 130kg verstärken konnte.

Die beiden Einsiedler Leihringer sorgten mit abgeklärten Siegen durch technische Überlegenheit für einen optimalen Start. Janis Steiger traf bis 61 kg im freien Stil auf den bereits erwähnten Sergio Gamma. In einem taktisch geprägten Kampf verlor Steiger nie die Kontrolle und sicherte seinem Team mit einem 0:3 Punktesieg wertvolle zwei Punkte. Gegen den international erprobten Damian Von Euw wollte Trainer Andri Vishar keine Verletzung riskieren und liess den deutlich leichteren Dominik Steiger bis 97 kg Greco nicht antreten. Ohne Unterbruch war somit bereits Gabor Molnar bis 65 kg Greco im Einsatz. Gegen Brunner Saya zeichnete sich ein ähnliches Kampfgeschehen, wie zuvor bis 61kg ab. Auch hier addierte ein 0:6 Resultat drei Mannschaftspunkte auf das Konto der Ostschweizer. Zwischenstand zur Pause: 4 zu 13 Punkteführung für den RCOG.

Ilir Fetahu stand bis 86 kg, wie schon im Hinkampf, Raphael Sutter gegenüber. Diesmal jedoch im freien Stil. Erneut zeigte Sutter seinen Spezialgriff, den Hüfter. Trotz anfänglichen Startschwierigkeiten meldete sich Fetahu zurück und erkämpfte mit knapper 11:10 Niederlage einen Mannschaftspunkt. Nahtlos ging es mit 70 kg im weiter. Samuel Vetsch stand dem Freistilspezialisten Maithem Abd al Sada gegenüber. Der Kaderringer unterstrich einmal mehr seine aktuelle Topform und verhinderte mit einem Sieg durch technische Überlegenheit weitere Mannschaftspunkte für Oberriet-Grabs.

Bis 80 kg Greco stand dann ein Highlight des Abends an. Andreas Vetsch, international bis 67 kg im Einsatz, traf auf den Vize-Schweizermeister bis 86 kg, Thomas Von Euw. Beide liessen kaum Angriffe zu und versuchten den Kampf über die Bodenlage für sich zu entscheiden. Vetsch gelang es zwar nicht daraus zu Punkten, konnte aber die letzte Zweierwertung aus dem Standkampf erzwingen, welche den 3:3 Sieg bedeutete. Die zwei letzten Kämpfe, bis 75 kg Greco gefolgt von Freistil, führten Maurus Zogg und Flavio Freuler. Zogg konnte mit einem Schultersieg über Morteda Abd al Sada bereits den Sieg für die Mannschaft sichern, wodurch sich Freuler und Sämi Fuchs einem Kampf ohne Hintergedanken an das Endresultat widmen konnten. Fuchs legte mit einer drei Punkteführung vor, welche Freuler noch vor der Pause mit einer Zweierwertung verkürzen konnte. In der zweiten Kampfhälfte dann Freuler dank weiteren zwei Punkten wieder im Vorsprung. Passend zum Kampfgeschehen hielt dann auch dies nicht lange und Fuchs erhöhte rund eine halbe Minute vor Schluss auf 6:4. Nun unter Zugzwang gelang Freuler Sekunden vor Schluss die entscheidende Wertung und der Kampf ging mit 6:6 an den Triesenberger.

Das deutliche Schlussresultat von 22 zu 12 Punkten sichert den Oberriet-Grabsern den ersten Tabellenplatz, wodurch der Halbfinal Hinkampf am kommenden Samstag gegen den Zweitrangierten der Gruppe Ost, die Ringerriege Tuggen, stattfinden wird.

40 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Da ist das Ding!