top of page

Bronze beim ersten Elite-Turnier für Annatina Lippuner

Die internationale Ringerin des Ringerclubs Oberriet-Grabs kämpfte am Wochenende an ihrem ersten internationalen Turnier in der Elite-Klasse im schwedischen Klippan mit. Trotz neuer Alters- und neuer Gewichtsklasse zeigte Annatina eine starke Leistung und erkämpfte sich die Bronzemedaille.

Annatina Lippuner (rechts) gewann an ihrem ersten Eliteturnier Bronze


Für die 17-jährige Annatina Lippuner war am Klippan Ladys Open im Süden Schwedens vieles neu: Zum ersten Mal trat sie in der Elitekategorie UWW Frauen Seniors an, zusätzlich wechselte sie in die höhere Gewichtsklasse bis 59kg. Ausserdem stand der neue Nationalkadertrainer Gergely Gyurits zum ersten Mal am Mattenrand. Lippuner liess sich von all den Änderungen aber nicht beeindrucken und zeigte, dass auch bei den Seniors mit ihr zu rechnen ist.


Der Start glückte aber nicht wie gewünscht. Nach einem Vierpunktevorsprung gegen die britische Kontrahentin musste sich Lippuner mit einer Schulterniederlage unglücklich geschlagen geben. Besser liefs in Runde zwei gegen eine Schwedin, Lippuner liess ihrer Gegnerin keine Chance und gewann vorzeitig mit 9:0 Punkten und einem Schultersieg.

Überraschend gut mithalten konnte die Grabserin in Kampf drei mit der starken Norwegerin, die das Turnier später gewann. Lippuner kämpfte lange mit, musste sich zum Schluss aber auf die Schultern legen lassen.


Bronze dank zweitem Sieg im vierten Kampf

Auch der vierte Kampf, wiederum gegen eine Schwedin, wurde durch einen Schultersieg entschieden. Beim Stand von 4:4 Punkten legte Lippuner ihre Kontrahentin auf die Schultern und gewann mit diesem Sieg die Bronzemedaille.


Die RCOG-Athletin ist mit ihrer Leistung an ihrem ersten Eliteturnier zufrieden: «Ich merke zwar, dass ich in der neuen Gewichtsklasse körperlich noch unterlegen bin. Ich habe aber viele Erfahrungen sammeln können und gemerkt, woran ich noch arbeiten muss. Mit dem neuen Natitrainer klappts auch sehr gut, ich bin froh, meinen Coach Gergely Gyurits am Mattenrand zu haben.»


Lippuner absolvierte nach dem Wettkampf noch ein viertägiges Trainingslager in Schweden, bevor sie wieder zurück in die Schweiz und nach Freiburg (DE) an ihre Sportschule reiste.

Lippuner (blaues Trikot) im Kampf gegen ihre schwedische Kontrahentin

48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page