Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home

Knapp am Podest vorbeigeschrammt

Gepostet am 20. November 2018 um 11:35

Der Nachwuchs des Ringerclubs Oberriet-Grabs war vergangenes Wochenende an der Rheintalliga-Herbstrunde in Baienfurt im Einsatz. Nach zwei knappen Niederlagen in den entscheidenden Begegnungen resultierte das Rheintaler Team auf dem undankbaren vierten Platz.





Die Nachwuchsmannschaft des RCOGs an der Rheintalliga.


Zweimal im Jahr tritt das RCOG Nachwuchsteam an der Rheintalliga an, wobei diverse Mannschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um den begehrten Titel des Rheintalligameisters kämpfen. Im Vordergrund dieses Anlasses steht vorallem das Sammeln von Wettkampferfahrung. Dafür ist Dank fünf Kämpfen pro RCOG-Ringer auch dieses Mal gesorgt worden. Nachdem eine kleine Delegation aus Oberriet-Grabs an der im Greco ausgetragenen Rheintalliga im Frühling überraschend stark auftrat und sich den zweiten Platz erkämpfte waren die jungen Wilden motiviert sich auch im griechisch-römischen Stil einen Podestplatz zu erkämpfen.

 

In der Gruppenphase wurden den Ostschweizern der RSC Inzing, der KSV Götzis und der VFK Eiche Radolfzell 2 zugelost. Das Team um Betreuer Beat Motzer, Renato Rüegg und Michael Goldener konnte dabei gut mit dessen Favoritenrolle umgehen. Im ersten Kampf wurde die Mannschaft aus Inzing, welcher die Oberriet-Grabser zwei Nachwuchskräfte ausgeliehen haben, klar mit 40 zu 2 besiegt. Auch Radolfzell 2 erwies sich aufgrund eines hohen 33 zu 8 Sieg als klar unterlegen. Der 33 zu 9 Kantersieg gegen den KSV Götzis bedeutete dann schlussendlich den Gruppensieg und somit die Halbfinalqualifikation.

 

Dabei kam es zum Ostschweizer Duell zwischen der RS Kriessern und dem RCOG. Nach einer hart umkämpften Begegnung mussten sich die Oberriet-Grabser denkbar knapp mit 22 zu 24 geschlagen geben und somit galt es im kleinen Finale um den dritten Platz den KSK Klaus zu schlagen. Wie schon im Halbfinale gegen Kriessern zeichnete sich ein ähnlicher Begegnungsverlauf ab und so gewann auch Klaus hauchdünn mit zwei Punkten Vorsprung 21 zu 23.


Mit etwas mehr Wettkampfglück in den entscheidenden Situationen wäre vergangenen Sonntag bestimmt auch ein Podestplatz drinnengelegen. Nun gilt es die Winterpause zu nutzen, um nächstes Jahr im Kampf um die Medaillen der Rheintalliga und ORV-Meisterschaft wieder vorne mitmischen zu können.

Kategorien: Nachwuchs