Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home

Auswärtssieg gegen Sense

Gepostet am 4. November 2018 um 6:05

Im Playoutrückkampf zwischen der RS Sense und dem RCOG gewinnen die Ostschweizer Gäste mit 25 zu 17 Punkten. Dies bedeutet die Qualifikation für den Platzierungskampf um den fünften Platz gegen den NRC Thalheim.




Raphael Baumgartner (blau) im Kampf gegen Senses Jungo Benno.


Nachdem die erste Mannschaft des RCOGs den Playout-Hinkampf gegen die RS Sense zuhause klar mit 22:14 für sich entschied musste man in der Romandie in der Theorie mit weniger, als acht Punkten verlieren, um sich für den Platzierungskampf 5/6 zu qualifizieren. An eine Niederlage wollten die stark aufgestellten Gäste aber nicht denken. Die von Coach David Borsos motivierte Mannschaft hatte sich klar das Ziel Sieg gesetzt.


Führung zur Pause


Wie schon im Hinkampf standen sich bis 57 kg Janis Steiger und Kay Neyer gegenüber. Dieses Mal wurde das Duell aber im griechisch-römischen Stil ausgefochten, was Steigers Spezialdisziplin ist. In der ersten Hälfte konnte Steiger dank gut ausgekämpften Situationen in Führung gehen. Wenige Augenblicke nach Anpfiff zur zweiten Kampfperiode verletzte sich Janis bei einem Angriff von Neyer und musste dadurch eine Schulterniederlage hinnehmen. Bis 130 kg trat Andrii Vishar gegen den klar schwereren Moser Steven an. Die physische Überlegenheit des Schwingers sorgte dann auch dafür, dass Vishar gleich zu Beginn des Kampfes das erste Mal überhaupt in dieser Saison Punkte abgeben musste. Die Euphorie des Publikums über die zwischenzeitliche Führung des Heimringers wurde dann aber vom Routinier durch zwei spritzige Beinangriffe sofort wieder gebremst und der Kampf endete mit einem Punktesieg zu Gunsten der Oberriet-Grabser. Bis 61 kg trat Leihringer Pascal Mühlemann gegen Senses Jan Faller an. Trotz einer anfänglichen Führung musste sich der Willisauer in der zweiten Hälfte Schultern lassen. Hutter Christian zeigte gegen Manuel Bing eine starke Leistung. Vor Ablauf der ersten Hälfte gelang es ihm seinen Gegner nach 15:0 Führung auf die Schultern zu legen. Im letzten Kampf vor der Pause kämpfte Maurus Zogg gegen Arslan Fuat. Wie schon Vishar kam der Grabserberger zuerst in Rücklage. Mit zwei Viererwertungen kämpfte sich Zogg aber wieder in Führung und bei einer 16:1 Führung konnte er den Westschweizer sogar noch schultern.


Aufholjagd zum Sieg


Bis 86 kg stand Raphael Baumgartner Benno Jungo gegenüber. Gegen den mehrfachen Schweizermeister lag für Baumgartner trotz einer guten Startphase kein Sieg drinnen und der Kampf ging durch technische Überlegenheit an das Heimteam. Auch Renato Peter hatte gegen Mohammadi Qais einen schweren Stand. Obwohl der Kampf ebenfalls mit technischer Überlegenheit an Sense ging konnte der Maurerlehrling mit einer Zweierwertung einen Punkt für die Gastmannschaft sichern. Nun lag es an den Verbleibenden drei Ringern die Aufholjagd zu lancieren, um den 17 zu 13 Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln. Andreas Vetsch, der bis 80 kg Greco antrat, gelang es gegen den deutlich schweren Pascal Sperisen zwei Mal mit einer Viererwertung zu Punkten. Schlussendlich legte er den Romand zur Freude der Mannschaftskollegen auf die Schultern. Nicolas Steiger, der auch in einer höheren Gewichtsklasse als gewohnt antrat, machte gleich da weiter, wo Vetsch aufgehört hatte und punktete Ismaili Isodor bis 74 kg Greco souverän aus. Im letzten Kampf bis 74 kg im freien Stil stand Dominik Steiger Jehle Thomas gegenüber. Wie schon im Hinkampf gewann Steiger seinen Kampf. Der Montlinger legte Jehle beim Stand von 14:0 auf die Schultern und sicherte den 17 zu 25 Sieg.


Somit qualifiziert sich der RCOG für den Platzierungskampf um den fünften Platz gegen den NRC Thalheim, wobei der Hinkampf am 17. November in Oberriet stattfinden wird.

Kategorien: Swiss Winforce League