Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home




NEWS


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Trio triumphiert in Triberg

Gepostet am 7. Juni 2019 um 16:15

Drei Ringerinnen des RC Oberriet-Grabs starteten am vergangenen Samstag beim internationalen Turnier in Triberg GER. Da das Turnier über Auffahrt stattfand, waren nicht so viele Ringerinnen am Start. Das schmälert aber keineswegs die guten Leistungen der drei Grabserinnen auf der Matte.




Annatina Lippuner, Yara Vetsch und Lia Vetsch (v.l.n.r.)


Lia Vetsch (38 kg) hatte es mit zwei deutschen Gegnerinnen zu tun. Ihren ersten Kampf verlor sie knapp nach Punkten, bettete die zweite aber auf die Schultern. Weil ihre Bezwingerin gegen die zweite Gegnerin auf die Schultern verlor, stand am Ende Lia als Siegerin auf dem Podest.


Annatina Lippuner (50 kg), gerade von einem wöchigen Trainingslager zurückgekehrt, musste zweimal gegen eine Deutsche antreten. Beide Kämpfe gingen über die volle Zeit, endeten aber immer in klaren Siegen für Annatina, die den Siegerpokal in Empfang nehmen durfte.


Yara Vetsch (47 kg) dominierte ihren ersten Kampf klar, holte sich einen Punkt nach dem anderen und konnte ihre Rivalin schliesslich schultern. Die zweite Gegnerin war dann doch zu stark. Yara darf sich aber über die verdiente Silbermedaille freuen.

Zweiter Platz in Tuggen

Gepostet am 28. Mai 2019 um 13:20

Dreiundzwanzig Nachwuchskämpferinnen und Kämpfer des Ringerclubs Oberriet-Grabs traten vergangenen Samstag am ORV Nachwuchsturnier in Tuggen an. Dabei ergatterten sich die Rheintaler 8 Medaillen, wodurch sie sich auf dem zweiten Platz der Mannschaftswertung einreihten.




Die Ringerinnen und Ringer des RCOGs


Das internationale ORV Nachwuchsturnier, welches jährlich im Frühling stattfindet, war mit 214 Teilnehmern aus 22 Vereinen einmal mehr stark besucht. Die zahlreich erschienene Delegation des RCOGs wollte auch in diesem Jahr um die Medaillen in den einzelnen Gewichts- und Altersklassen mitkämpfen und möglichst viele davon nach Hause bringen.


Zwei Podestplätze bei den Jüngsten


In der Kategorie der Jüngsten, Jugend B, stachen vor allem Lio Rüegg und Michael Gantenbein heraus. In einem Teilnehmerfeld von 10 Ringern konnte Rüegg bis 26 kg Kampf für Kampf für sich entscheiden und sich für das Finale qualifizieren. Leider reichte es aufgrund einer Niederlage im Finale nicht ganz nach vorne, doch auch mit dem zweiten Platz kann das Talent zufrieden sein. Bis 43 kg gelang es Michael Gantenbein ebenfalls auf das Podest vorzustossen. Der Grabser gewann bis auf das Halbfinale all seine Kämpfe, wodurch er verdient die Bronzemedaille entgegennehmen durfte.


Starke Jugend A Ringer


Die erfolgreichste Alterskategorie der Ringer aus Oberriet-Grabs war die Jugend-A. Tim Motzer legte mit 3 Siegen bis 32 kg und dem ersten Turniersieg für die Rheintaler den Grundstein. Auch Tinio Ritter überzeugte. Bis 35 kg gewann er alle seiner Kämpfe und konnte sich gegen 13 Teilnehmer durchsetzen, wodurch er die Goldmedaille entgegennehmen durfte. Kehl Roman musste sich während des Wettkampfs nur einmal geschlagen geben, wodurch er sich bis 38 kg auf dem guten dritten Platz rangierte. Bis 53 kg machte es Sirin Ritter seinem Bruder gleich und besiegte wie schon Tinio alle seiner Konkurrenten, wodurch eine weitere Goldmedaille gewonnen werden konnte. Im selben Gewicht platzierte sich Annatina Lippuner auf dem dritten Rang, wobei sie sich nur einmal geschlagen geben musste. Im leichtesten Gewicht der Kadetten stand Yara Vetsch im Einsatz. Die Lernende platzierte sich bis 46 kg auf dem zweiten Platz.


Dank 80 Punkten in der Mannschaftswertung durften sich die Betreuer des RCOGs über den zweiten Platz dicht hinter der Mannschaft aus Schattdorf und vor Kriessern freuen.

Erfolgreiche Ringer in Freiamt

Gepostet am 19. Mai 2019 um 16:15

Die Jugend-A und Juniorenringer des Ringerclubs Oberriet-Grabs heimsten an der Grecoschweizermeisterschaft in Freiamt gleich 7 Medaillen ein.




 

Vorne (v.l.n.r) – Simon Kehl, Tinio Ritter, Tim Motzer, Roman Kehl, Janis Eugster, Stefan Kobler
Hinten (v.l.n.r.) – Niklas Eugster, Nicolas Steiger, Maurus Zogg, Janis Steiger, Sirin Ritter, Beat Motzer

 


Vergangenen Samstag fand in Merenschwand die Grecoschweizermeisterschaft der Jugend A und Junioren statt. Der von der Ringerstaffel Freiamt organisierte Anlass wurde vom RCOG mit 11 Ringern besucht. Vor allem in den leichtesten Gewichtsklassen der Jugend A zeigten die Nachwuchsringer dabei ihre Klasse auf. Bis 31 kg konnte Tim Motzer alle seiner drei Kämpfe ohne Punkteverlust für sich entscheiden und den ersten Schweizermeistertitel für die Rheintaler gewinnen. Auch bis 34 kg stand ein Ringer aus Oberriet-Grabs im Finale. Tinio Ritter konnte auf dem Weg dahin seine beiden Begegnungen mit Schultersiegen für sich entscheiden. Im Finale traf Tinio auf Anja Epp, welche zuvor ebenfalls ausschliesslich Schultersiege gegen ihre männliche Konkurrenz vorwies. In einem packenden Finale gewann Tinio knapp mit 6 zu 3 und platzierte sich somit auf dem ersten Platz. Roman Kehl kämpfte sich in der Gewichtsklasse bis 38 kg ebenfalls souverän bis ins Finale vor. Da musste sich der Schüler jedoch von Dauerkonkurrent Sandro Hungerbühler aus Kriessern geschlagen geben. Knapp das Podest verpasst hat Stefan Kobler. Trotz drei Siegen reichte es ihm aufgrund zweier empfindlicher Niederlagen nicht für den Sprung aufs Treppchen, sondern zum vierten Schlussrang. Ähnlich, wie Kehl erging es Sirin Ritter bis 53 kg. Der Bruder von Tinio gewann zweimal durch Schultersieg und verlor auch nur seinen Finalkampf, wodurch er sich auf dem zweiten Rang platzierte.


Janis Steiger zeigte bei den Junioren bis 55 kg einen starken Wettkampf und sicherte sich den ersten Platz. In vier Kämpfen musste der KV-Lehrling nur zwei Punkte abgeben und beendete jede Begegnung vor Ablauf der regulären Kampfzeit zu seinen Gunsten. Auch Maurus Zogg gelang es auf dem Weg ins Finale alle seine Kämpfe vorzeitig zu gewinnen. Dort stand Zogg Dominik Laritz von der RS Kriessern gegenüber. Aufgrund eines frühen taktischen Fehlers und einem Kraftdefizit gelang es dem RCOG-Ringer nicht sich durchzusetzen und er musste sich mit Silber begnügen. Nicolas Steiger konnte sich aufgrund der Startniederlage gegen Michael Portmann aus Willisau zwar nicht sich fürs Finale qualifizieren, doch dank zwei Siegen in den darauffolgenden Kämpfen stand der Montlinger im kleinen Finale um den dritten Platz. Dabei traf Steiger auf David Loher aus Kriessern, gegen welchen er in einem dramatischen Kampf und einem starken Schlussspurt die Oberhand behielt und sich so den dritten Platz sicherte.

Freistil SM Einsiedeln

Gepostet am 8. Mai 2019 um 11:15

Letzten Samstag fand in Einsiedeln die Freistilschweizermeisterschaft der Aktiven und Kadetten statt. Roman Kehl und Andri Vishar gelang dabei der Sprung nach ganz vorne.




Das Team des RCOGs an der Freistil SM.


Die Ringerriege Einsiedeln hat sich als Gastgeber der Freistilschweizermeisterschaften mächtig ins Zeug gelegt, um den Ringsport für die Zuschauer und Athleten attraktiv zu machen. Ein besonderes Highlight waren dabei die beiden Ehrengäste aus Serbien, Olympiasieger Davor Stepanek und Weltmeister Viktor Nemes. Unter den Augen der beiden Internationalen standen für den RCOG sechs Ringer im Einsatz.


Kehl und Lippuner auf dem Podest


In der leichtesten Gewichtsklasse der Kadetten stand Roman Kehl im Einsatz. Der Grabser musste dabei lange auf einen Einsatz warten, da sich in seiner Kategorie bis 38 kg nur 2 Konkurrenten befanden. Trotz der Geduldsprobe war Kehl in den entscheidenden zwei Kämpfen bereit und besiegte dabei Silias Dietiker von der RS Freiamt und wie schon bei den Grecoschweizermeisterschaften Sandro Hungerbühler aus Kriessern, was die Goldmedaille für das Nachwuchstalent bedeutete. Ebenfalls auf dem Podest landete Annatina Lipunner. Die Kaderringerin konnte zwar bei den Frauen bis 50 kg am Finale teilnehmen, musste sich dort jedoch von der Freiburgerin Svenja Jungo geschlagen geben. Bis 53 kg bei den Kadetten stand Samuel Vetsch im Einsatz. Der Grabser startete furios und konnte gleich in den ersten zwei Runden Siege einfahren und sich somit für das Halbfinale qualifizieren. Dort musste sich Vetsch dann aber von Kaderringer Ronan Feyer aus Sense geschlagen geben. Im darauffolgenden Kampf um den Einzug in den kleinen Final musste der RCOG-Ringer noch einmal eine Niederlage hinnehmen, wodurch er um den fünften Platz kämpfte. Diesen Kampf gewann Vetsch klar und konnte sich somit mit einem Diplomrang vom Turnier verabschieden. Bis 60 kg bei den Kadetten stand Severin Ritter in einem Teilnehmerfeld von 22 Ringern im Einsatz. Aufgrund zweier Niederlagen in Folge schied der Eichberger früh aus dem Wettkampf und war für den Rest vom Tag zum Zuschauen gezwungen.


Andri Vishar brilliert erneut


Bei den Aktiven standen für den Ringerclub Oberriet-Grabs verletzungsbedingt nur zwei Athleten im Einsatz. Zum einten war dies Greco Spezialist Maurus Zogg bis 65 kg und Andri Vishar bis 120 kg. Zogg gelang es nicht sich in der Freistildisziplin zurechtzufinden und er musste sich nach zwei Siegen und gleichvielen Niederlagen mit dem 7. Platz unter 14. Teilnehmern zufriedengeben. Anders lief es für Andri Vishar. Der Cheftrainer der Aktivmannschaft von Oberriet-Grabs zeigte einmal mehr seine Klasse auf. Von seinen vier Kämpfen gewann Vishar alle mit dem Punktemaximum und gab dabei keine einzige technische Wertung ab. Somit durfte er sich über den bereits dritten Aktivschweizermeisterschaftstitel in Folge freuen.

Yara Vetsch gewinnt am Int. Turnier in Hornberg

Gepostet am 30. April 2019 um 6:30

Jürg Lippuner besuchte letzten Samstag mit einer Delegation des Ringerclubs Oberriet-Grabs das internationale Turnier der Stadt Hornberg. Yara Vetsch und Annatina Lippuner gelang es mit je einer Medaille aus dem Schwarzwald heimzukehren.




Foto: v. l. n. r. Ursina Lippuner, Annatina Lippuner, Yara Vetsch


Drei Mädchen des RC Oberriet-Grabs starteten am vergangenen Samstag beim Internationalen Turnier in Hornberg GER. In der leichtesten Gewichtsklasse der Juniorinnen/Frauen-Kategorie bezwang Yara Vetsch ihre Gegnerin aus Deutschland in zwei Kämpfen vorzeitig auf die Schultern und sicherte sich verdient den Turniersieg.


Bei den Mädchen bis 36 kg verlor Ursina Lippuner ihren ersten Kampf gegen eine Holländerin auf die Schultern. Im folgenden Kampf musste sie sich gegen eine starke deutsche Ringerin nach Punkten geschlagen geben und belegte am Ende den 9. Rang. Auch ihre Schwester Annatina Lippuner verlor ihren ersten Kampf in der Gewichtsklasse bis 50 kg knapp nach Punkten. Zwei Siege in Folge brachten Sie aber wieder auf Kurs. Im kleinen Final bettete Annatina auf die Schultern und gewann die bronzene Auszeichnung.


Rss_feed