Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home



NEWS


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Knapp am Podest vorbeigeschrammt

Gepostet am 20. November 2018 um 11:35

Der Nachwuchs des Ringerclubs Oberriet-Grabs war vergangenes Wochenende an der Rheintalliga-Herbstrunde in Baienfurt im Einsatz. Nach zwei knappen Niederlagen in den entscheidenden Begegnungen resultierte das Rheintaler Team auf dem undankbaren vierten Platz.





Die Nachwuchsmannschaft des RCOGs an der Rheintalliga.


Zweimal im Jahr tritt das RCOG Nachwuchsteam an der Rheintalliga an, wobei diverse Mannschaften aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um den begehrten Titel des Rheintalligameisters kämpfen. Im Vordergrund dieses Anlasses steht vorallem das Sammeln von Wettkampferfahrung. Dafür ist Dank fünf Kämpfen pro RCOG-Ringer auch dieses Mal gesorgt worden. Nachdem eine kleine Delegation aus Oberriet-Grabs an der im Greco ausgetragenen Rheintalliga im Frühling überraschend stark auftrat und sich den zweiten Platz erkämpfte waren die jungen Wilden motiviert sich auch im griechisch-römischen Stil einen Podestplatz zu erkämpfen.

 

In der Gruppenphase wurden den Ostschweizern der RSC Inzing, der KSV Götzis und der VFK Eiche Radolfzell 2 zugelost. Das Team um Betreuer Beat Motzer, Renato Rüegg und Michael Goldener konnte dabei gut mit dessen Favoritenrolle umgehen. Im ersten Kampf wurde die Mannschaft aus Inzing, welcher die Oberriet-Grabser zwei Nachwuchskräfte ausgeliehen haben, klar mit 40 zu 2 besiegt. Auch Radolfzell 2 erwies sich aufgrund eines hohen 33 zu 8 Sieg als klar unterlegen. Der 33 zu 9 Kantersieg gegen den KSV Götzis bedeutete dann schlussendlich den Gruppensieg und somit die Halbfinalqualifikation.

 

Dabei kam es zum Ostschweizer Duell zwischen der RS Kriessern und dem RCOG. Nach einer hart umkämpften Begegnung mussten sich die Oberriet-Grabser denkbar knapp mit 22 zu 24 geschlagen geben und somit galt es im kleinen Finale um den dritten Platz den KSK Klaus zu schlagen. Wie schon im Halbfinale gegen Kriessern zeichnete sich ein ähnlicher Begegnungsverlauf ab und so gewann auch Klaus hauchdünn mit zwei Punkten Vorsprung 21 zu 23.


Mit etwas mehr Wettkampfglück in den entscheidenden Situationen wäre vergangenen Sonntag bestimmt auch ein Podestplatz drinnengelegen. Nun gilt es die Winterpause zu nutzen, um nächstes Jahr im Kampf um die Medaillen der Rheintalliga und ORV-Meisterschaft wieder vorne mitmischen zu können.

Gute Ausgangslage geschaffen

Gepostet am 18. November 2018 um 14:35

Im Hinkampf des Platzierungskampf 5/6 besiegte der Ringerclub Oberriet-Grabs den NRC Thalheim klar mit 24 zu 15. Dies obwohl das junge Team mit Personalproblemen zu kämpfen hatte.




Die erste Mannschaft des RCOGs.


Bereits vor der Abwaage stellten Coach David Borsos und Sportchef Silvan Steiger die Heimmannschaft mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren auf eine umkämpfte Begegnung ein. Aufgrund der siegreichen Einsätze von Andreas Vetsch und Andrii Vishar in der Winforce Premium League mussten die Rheintaler gegen ein erstarktes Thalheim ohne die beiden Punktegaranten auskommen.


Auch Thalheim konnte nicht aus vollem Arsenal schöpfen und so kam es bis 57 kg zu keinem Kampf, da Janis Steiger keinen Gegner vorfand. Bis 130 kg griechisch-römisch stand anstelle von Andrii Vishar zum ersten Mal überhaupt in der Nationalliga B Janosch Kobler auf der Matte. Der Maurer musste bei seinem Einstand noch Lehrgeld zahlen und den Kampf nach 12:2 Rückstand auf die Schultern verlieren. Maurus Zogg traf bis 61 kg bereits zum zweiten Mal in dieser Saison auf Sandro Graf. Wie schon in der regulären Saison gelang dem Grabserberger noch vor Ablauf der ersten Halbzeit ein Sieg durch technische Überlegenheit. Fetahu Ilir stellte sich bis 97 kg auf sein Saisondebut ein, wozu es aber aufgrund einer Aufgabe seines Gegners nicht kam und somit stand bereits der letzte Kampf vor der Pause an. Dabei lieferte sich der doppellizenzierte Einsiedler, Lorenz Schönbächler, ein sehenswertes Duell mit Jannis Christ. Schönbächler liess sich vom angriffigen Stil des Thalheimers nicht aus dem Konzept bringen und konnte ihn nach einer 10:2 Führung auf die Schultern legen.


Geburtstagskind Christian Hutter eröffnete gegen Reto Graf die zweite Kampfhälfte des Abends. Dabei machte sich der 31-Jährige das Geburtstagsgeschenk gleich selbst und besiegte den grossgewachsenen Graf mit 5:2 nach Punkten. Einen schwarzen Abend erwischte Siegringer Nicolas Steiger. In Führung liegend musste sich der Montlinger nach mehreren Versuchen seine Knieverletzung erträglich zu machen eingestehen, dass weiterzukämpfen nicht mehr sinnvoll ist. Somit ging der Kampf bis 70 kg griechisch-römisch durch Aufgabe des Heimringers an Thalheim. Raphael Baumgartner wendete das Blatt aber direkt wieder. Mit explosiven Beinangriffen gelang es ihm Seiler Thomas Punkt für Punkt abzunehmen und schlussendlich mit technischer Überlegenheit zu gewinnen. Dominik Steiger führte die Siegesserie gegen Gebhard Felix weiter. Ein sehenswerter Armzug in der zweiten Kampfhälfte machte schlussendlich den Unterschied aus, wodurch Steiger verdient mit 9:6 Punkte gewann. Burch Dean musste auch in seinem zweiten Einsatz für die erste Mannschaft noch Lehrgeld bezahlen. Gegen den Routinierten Gebhard Felix lag für den jungen Landschaftsgärtnerlehrling noch kein Sieg drin und so ging der letzte Kampf durch technische Überlegenheit an die Thalheimer.

Nun gilt es nächstes Wochenende den Vorsprung von 24 zu 15 Punkten am Rückkampf in Thalheim zu verteidigen und den fünften Platz zu sichern.

Auswärtssieg gegen Sense

Gepostet am 4. November 2018 um 6:05

Im Playoutrückkampf zwischen der RS Sense und dem RCOG gewinnen die Ostschweizer Gäste mit 25 zu 17 Punkten. Dies bedeutet die Qualifikation für den Platzierungskampf um den fünften Platz gegen den NRC Thalheim.




Raphael Baumgartner (blau) im Kampf gegen Senses Jungo Benno.


Nachdem die erste Mannschaft des RCOGs den Playout-Hinkampf gegen die RS Sense zuhause klar mit 22:14 für sich entschied musste man in der Romandie in der Theorie mit weniger, als acht Punkten verlieren, um sich für den Platzierungskampf 5/6 zu qualifizieren. An eine Niederlage wollten die stark aufgestellten Gäste aber nicht denken. Die von Coach David Borsos motivierte Mannschaft hatte sich klar das Ziel Sieg gesetzt.


Führung zur Pause


Wie schon im Hinkampf standen sich bis 57 kg Janis Steiger und Kay Neyer gegenüber. Dieses Mal wurde das Duell aber im griechisch-römischen Stil ausgefochten, was Steigers Spezialdisziplin ist. In der ersten Hälfte konnte Steiger dank gut ausgekämpften Situationen in Führung gehen. Wenige Augenblicke nach Anpfiff zur zweiten Kampfperiode verletzte sich Janis bei einem Angriff von Neyer und musste dadurch eine Schulterniederlage hinnehmen. Bis 130 kg trat Andrii Vishar gegen den klar schwereren Moser Steven an. Die physische Überlegenheit des Schwingers sorgte dann auch dafür, dass Vishar gleich zu Beginn des Kampfes das erste Mal überhaupt in dieser Saison Punkte abgeben musste. Die Euphorie des Publikums über die zwischenzeitliche Führung des Heimringers wurde dann aber vom Routinier durch zwei spritzige Beinangriffe sofort wieder gebremst und der Kampf endete mit einem Punktesieg zu Gunsten der Oberriet-Grabser. Bis 61 kg trat Leihringer Pascal Mühlemann gegen Senses Jan Faller an. Trotz einer anfänglichen Führung musste sich der Willisauer in der zweiten Hälfte Schultern lassen. Hutter Christian zeigte gegen Manuel Bing eine starke Leistung. Vor Ablauf der ersten Hälfte gelang es ihm seinen Gegner nach 15:0 Führung auf die Schultern zu legen. Im letzten Kampf vor der Pause kämpfte Maurus Zogg gegen Arslan Fuat. Wie schon Vishar kam der Grabserberger zuerst in Rücklage. Mit zwei Viererwertungen kämpfte sich Zogg aber wieder in Führung und bei einer 16:1 Führung konnte er den Westschweizer sogar noch schultern.


Aufholjagd zum Sieg


Bis 86 kg stand Raphael Baumgartner Benno Jungo gegenüber. Gegen den mehrfachen Schweizermeister lag für Baumgartner trotz einer guten Startphase kein Sieg drinnen und der Kampf ging durch technische Überlegenheit an das Heimteam. Auch Renato Peter hatte gegen Mohammadi Qais einen schweren Stand. Obwohl der Kampf ebenfalls mit technischer Überlegenheit an Sense ging konnte der Maurerlehrling mit einer Zweierwertung einen Punkt für die Gastmannschaft sichern. Nun lag es an den Verbleibenden drei Ringern die Aufholjagd zu lancieren, um den 17 zu 13 Rückstand noch in einen Sieg zu verwandeln. Andreas Vetsch, der bis 80 kg Greco antrat, gelang es gegen den deutlich schweren Pascal Sperisen zwei Mal mit einer Viererwertung zu Punkten. Schlussendlich legte er den Romand zur Freude der Mannschaftskollegen auf die Schultern. Nicolas Steiger, der auch in einer höheren Gewichtsklasse als gewohnt antrat, machte gleich da weiter, wo Vetsch aufgehört hatte und punktete Ismaili Isodor bis 74 kg Greco souverän aus. Im letzten Kampf bis 74 kg im freien Stil stand Dominik Steiger Jehle Thomas gegenüber. Wie schon im Hinkampf gewann Steiger seinen Kampf. Der Montlinger legte Jehle beim Stand von 14:0 auf die Schultern und sicherte den 17 zu 25 Sieg.


Somit qualifiziert sich der RCOG für den Platzierungskampf um den fünften Platz gegen den NRC Thalheim, wobei der Hinkampf am 17. November in Oberriet stattfinden wird.

ORV Nachwuchsturnier Weinfelden

Gepostet am 30. Oktober 2018 um 8:20

Der Nachwuchs des Ringerclubs Oberriet Grabs war vergangenen Sonntag am ORV Nachwuchsturnier in Weinfelden zu Gast. Die 14-köpfige Delegation konnte sich 6 Podestplätze sichern.




Die Nachwuchsringer des RCOGs mit Renato Rüegg und This Sprecher (v.l.n.r.).


Nachdem das Kiri des RCOGs vor einigen Wochen bereits am Anfängerturnier in Wolfurt, sowie am ORV Freistil Nachwuchsturnier in Thalheim im Einsatz war stand letzten Samstag ein weiterer Wettkampf in Weinfelden an. 107 Ringerinnen und Ringer aus der Ost- und Innerschweiz kämpften dabei beherzt um die Medaillen. Wichtiger, als Gold, Silber oder Bronze war vor allem das Sammeln von Erfahrung.


Dies galt vor allem bei den jüngsten, den Piccolos, wobei alle 5 Teilnehmer des RCOGs zum ersten Mal überhaupt einen Wettkampf besuchten. Bis 29 kg kämpfte sich Vetsch Luca auf den sechsten von dreizehn Plätzen. Auch Rio Goldener konnte bis 27 kg mehrere Kämpfe für sich entscheiden und verpasste mit einem vierten Platz nur knapp das Podest. Ganz nach oben auf das Podest reichte es für Rafael Sturzenegger bis 43 kg. Stieger Aidan und Mattia Steiger schafften es bis 36- und 33 kg ebenfalls auf das Podest, wobei sich Aidan den zweiten Rang krallte und sich Mattia im Rennen um den dritten Platz durchsetzte.


Bei den etwas Älteren, der Jugend plus standen 9 weitere Rheintaler auf der Matte. Besonders für Aufsehen sorgte dabei Nevin Benz, welcher erst seit kurzem im Nachwuchstraining dabei ist und zum ersten Mal überhaupt an einem Turnier teilnahm. Unter den Augen vom Nachwuchstalent und für einmal als Trainer fungierenden Tinio Ritter besiegte Nevin alle seiner Kontrahenten und durfte auf das oberste Treppchen steigen. Auch Severin Ritter schaffte bis 63 kg den Sprung auf das Podest, wobei ihm der zweite Platz gelang. Für die letzte Medaille des RCOGs sorgte Micha Sprecher. Nur von Clubkollege Nevin Benz geschlagen gewann er bis 30 kg Silber.


This Sprecher und Rüegg Renato dürfen nach dem Turnier eine positive Bilanz ziehen, da alle Ringer an neuen Wettkampferfahrungen gewinnen konnten.

Geglückter Startsieg gegen Sense

Gepostet am 28. Oktober 2018 um 11:00

Im Hinkampf der Playouts besiegt der Ringerclub Oberriet-Grabs die RS Sense mit 22 zu 14 Punkten. Eine gute Ausgangslage für den Rückkampf in der Westschweiz ist dadurch erreicht.




Die erste Mannschaft nach dem Hinkampf.


Im ersten Playout-Kampf der Saison kämpfte der Ringerclub Oberriet-Grabs gegen den viertrangierten der Westgruppe, die RS Sense. Wie erwartet stellten die Romands dem Heimteam eine vollständige und bestmöglich aufgestellte Mannschaft entgegen. Bis auf eine Gewichtsklasse, die aufgrund einer Verletzung nicht voll besetzt werden konnte, waren die Rheintaler ebenfalls voll aufgestellt und auf eine hart umkämpfte Begegnung eingestellt.


Bis zur Pause auf Augenhöhe


Bis 57 kg traf Janis Steiger auf Senses Leihringer Kay Neyer, welcher dieses Jahr an der Kadetteneuropameisterschaft im Freien Stil teilnahm. Trotz eines Gewichtdefizits und der für den Greco Ringer ungewohnten Stilart liess sich das Nachwuchstalent vom favorisierten Innerschweizer nicht dominieren und sicherte mit einer 1:10 Niederlage einen wertvollen Mannschaftspunkt für die Heimmannschaft. Auch Christian Hutter stand bis 130 kg Greco einem körperlich überlegenen Konkurrenten gegenüber. Dank clever gewählten Techniken und aktiverem Ringen konnte Hutter dem Kranz Schwinger Punkt für Punkt entlocken und einen 5:1 Sieg sichern. Ebenfalls im griechisch-römischen Stil bis 61 kg kämpfte Maurus Zogg gegen den ihm gut bekannten Jan Faller. Nach einem Fehlstart und zwischenzeitlichem Rückstand zog der Heimringer das Tempo an und gewann den Kampf schlussendlich klar mit 16:8. Vishar Andrii nahm den Schwung gleich mit und baute die Führung der Oberriet-Grabser mit einem makellosen Sieg auf die Schultern weiter aus. Für den wohl spektakulärsten Kampf des Abends sorgten Nicolas Steiger und der mehrfache Freistilschweizermeister Stefan Weber. Nach einem 0:14 Rückstand zur Halbzeit gelang es Steiger mit mehreren energiegeladenen Angriffen bis zu 12:14 aufzuschliessen. Nur fünf Sekunden vor Schluss in der letzten Aktion des Kampfes erhielt Weber jedoch zwei Punkte, welche nach Ermessen des Publikums dem RCOG-Ringer zugesprochen hätten sollen und somit war Steigers erste Niederlage der Saison besiegelt.


In den ersten zwei Kämpfen nach der Pause standen die beiden Geburtstagskinder Bruno Flück und Dominik Steiger im Einsatz, welche sich mit zwei Siegen gleich selbst beschenkten. Bis 86 kg kämpfte sich Flück nach 0:6 Rückstand mit Biss zurück und konnte Pascal Sperisen zur Freude des Publikums mit 8:6 besiegen. Dominik Steiger liess es bis 70 kg Freistil gar nicht erst zu einem Rückstand kommen und besiegte Qais Mohammadi mit eindrucksvollen Armzügen makellos durch technische Überlegenheit. Aufgrund einer Schulterverletzung von Gagik Ghazaryan ging 80 kg Freistil kampflos an die Gäste und da Andreas Vetsch sein Gegner ebenfalls Forfait gab stand bis 74 kg Freistil bereits der letzte Kampf des Abends an. Renato Peter kam dabei zu seinem Debut in der ersten Mannschaft und lieferte sich gegen Thomas Jehle ein spannendes Duell, das knapp mit 2:6 zu Gunsten des Senslers ausfiel.


Somit endete der Playout-Hinkampf mit 22 zu 14 zu Gunsten der Rheintaler und es konnte eine gute Ausgangslage für den Rückkampf geschaffen werden.


Ebenfalls war am Samstag die zweite Mannschaft des RCOGs in Winterthur im Einsatz. Zum Abschluss der Saison in der 1. Liga Ost-Gruppe besiegte man den TV Ufhusen mit 23 zu 10 Punkten und musste sich vom RC Winterthur mit 12 zu 20 geschlagen geben. Mit insgesamt sechs Siegen aus 14 Begegnungen konnte sich die junge Mannschaft auf dem vierten von acht Tabellenplätzen rangieren.


Rss_feed