Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home


NEWS


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Alles entscheidender Kampf

Gepostet am 4. Dezember 2019 um 3:00

Diesen Sonntag steigen die Aktiven des Ringerclubs Oberriet – Grabs in den Rückkampf gegen die RR Schattdorf ein. Nur einen Punkt Vorsprung besitzen die Rheintaler vor dem finalen Heimkampf der Saison.




Andri Vishar (blau) im Kampf gegen Schattdorf.


Wie ein Sieg fühlte sich das 20 zu 19 Resultat im ersten Auf-/Abstiegskampf gegen Schattdorf nicht wirklich an. Mehrfach fehlte nur wenig um mehr Punkte, als schlussendlich geschrieben wurden, zu erhalten. Angefangen bei Nicolas Steiger, welcher beim 9:9 Schlussresultat zu Gunsten von Simon Gehrig nur knapp einen Sieg verpasste. Auch Maurus Zogg gab gegen Kempf Renato bis 70 kg einen unnötigen Punkt ab. Gleiches gilt auch für Ilir Fetahu, welcher aufgrund von Unaufmerksamkeit zweimal ebenfalls Punkte abgab, welche nicht abgegeben hätten sollen. Vor allem aber die umstrittene Situation, als Mirco Studer bis 79 kg Freistil in den letzten Momenten der zweiten Hälfte eine Zweierwertung erzielte, diese jedoch nicht gegeben wurde, da laut den Zeitmessenden diese schon vorbei war, sorgte für rote Köpfe bei den Rheintalern. Auch dabei blieben den RCOG-Ringern erneut womöglich wichtige Punkte verwehrt.


Nun gilt es die unzufriedenstellende Situation abzuhacken und den Fokus voll und ganz auf den kommenden Sonntagnachmittag zu setzen. Der Gewichtsklassenwechsel im Rückkampf wirft natürlich auch einige Fragen auf. Das erste Fragezeichen ist Nicolas Christen. Der Schattdörfner Kaderringer stand vergangenen Samstag noch nicht auf der Matte. Es ist jedoch gut möglich, dass sich der Schweizermeister bis 80 kg von seiner Fussverletzung erholt hat und somit am Sonntag in der Aufstellung stehen wird. Auch Tanguy Darbellay stand bisher noch nicht im Einsatz. Es ist zu erwarten, dass der Doppellizenzringer aus dem Wallis ebenfalls die Reise nach Oberriet auf sich nehmen wird. Simon Gehrig und Gamma Sven werden mit grosser Wahrscheinlichkeit ebenfalls einen Gewichtsklassenwechsel auf sich nehmen. Gehrig würde in diesem Fall bis 61 kg Freistil auf die Matte gehen, während Gamma im griechisch – römischen Stil bis 65 kg eingesetzt werden könnte.


Der Kampf beginnt Sonntags um 15 Uhr im Bildstöckli, Oberriet. Eine Stunde davor findet eine öffentliche Abwaage statt.

 

Nachwuchsturnier und Schlusshöck

Gepostet am 2. Dezember 2019 um 17:00

Nachdem am Samstagabend die Aktivmannschaft des RCOGs den ersten Aufstiegskampf für sich entscheiden konnte standen Sonntags bereits wieder die Nachwuchsringer auf den Matten. Am Abend wurden diese am Schlusshöck für ihre erfolgreichen Kämpfe mit Applaus empfangen.




Das Nachwuchsteam in Mäder.


Vergangene Woche stand der RCOG – Nachwuchs noch in Radolfzell am Bodensee Cup im Einsatz und bereits wieder hiess es für die jungen Wilden Taschen packen und ab ans nächste Turnier. Neunzehn Ringerinnen und Ringer traten am Niklausturnier in Mäder an, wobei insgesamt 243 Teilnehmer an den Start gingen.


In der jüngsten Altersklasse trat Rüegg Lio bis 28 kg an und konnte dabei die Poolrunden auf dem zweiten Platz abschliessen. Im anschliessenden Kampf um den dritten Platz konnte sich Rüegg den Sieg mit einem Schultersieg beim stand von 10:7 für ihn sichern. Bei den Mädchen bis 39 kg überzeugte Ursina Lippuner. Drei von vier Kämpfen konnte sie bis 39 kg für sich entscheiden und sich damit auf dem zweiten Platz hinter Anja Epp der Ringerriege Schattdorf platzieren.


Die zweitjüngste Kategorie, Schüler B, wurde bis 28 kg erfolgreich von Rio Goldener besetzt. Bis ins Finale konnte er jeden Kampf für sich entscheiden, musste sich dort jedoch von einem deutschen Ringer geschlagen geben. Dasselbe gilt auch für Alessandro Fässler. Auch er gewann bis 31 kg alle seine Begegnungen ausser dem Finale, welches ebenfalls gegen einen Deutschen stattfand. Bis 35 kg zeigte Tinio Ritter einmal mehr eine bärenstarke Leistung. Alle seine drei Vorundenkämpfe gewann Ritter ohne nur einen einzigen Punkt abzugeben. Auch das Finale verlief nicht anders. Gegen den Ringer vom Sportclub Vöest Linz benötigte Tinio gerade einmal rund eine Minute, um auch diesen mit technischer Überlegenheit zu bezwingen. Auch Johannes Eggenberger schaffte den Sprung aufs oberste Treppchen. Zwei Schultersiege in den Poolrunden ebneten ihm bis 53 kg den Weg ins Finale, wobei er seinen Gegner aus Schattdorf mit 21:13 von der Matte fegte.


Bei den Ältesten gelang Tim Motzer und Niklas Eugster ebenfalls eine Medaille. Motzer siegte bis 35 kg im nordisch ausgerungenen Gewicht vier Mal deutlich und sicherte sich somit die Goldmedaille. Auch Eugster durfte vier Mal Kämpfen. Drei Mal konnte er dabei gewinnen und musste sich nur im Finalkampf geschlagen geben.


Den dritten Platz in der Mannschaftswertung feierten die jüngsten RCOG – Mitgliedern dann zusammen mit dem gesamten Verein am jährlichen Schlusshöck in Oberriet.

 

Es bleibt spannend

Gepostet am 1. Dezember 2019 um 16:50

Der erste Aufstiegskampf endet in einem hauchdünnen Sieg des Ringerclubs Oberriet – Grabs. Mit 19 zu 20 gewinnen die Rheintaler, wodurch nächsten Sonntag nach wie vor alle Karten offen sind.




Janis Steiger (rot) in Aktion.


Obwohl der RCOG im Finale der Swiss Winforce Challenge League das Team Wallis in überzeugender Manier von der Matte fegte war klar, dass gegen Schattdorf wieder alle Zeiger auf Null stehen. Die Urner, welche nicht zuletzt aufgrund Verletzungspech auf dem letzten Platz der Nationalliga A stehen, haben bereits im letzten Jahr gegen die Ringerriege Brunnen gezeigt, dass ein Abstieg in die zweithöchste Schweizer Ringerliga keine Option ist.


Unter dem Motto voller Angriff nach vorne starteten die RCOG – Ringer mit Janis Steiger bis 57 kg. Gegen den mehrfachen Schweizermeister im Nachwuchsbereich und Kaderringer Thomas Epp musste Steiger zu Beginn einige Angriffe einstecken. Je länger sich die Begegnung jedoch entwickelte, desto mehr kam der 17 – jährige zu seinen Chancen und so konnten Epp wichtige vier Punkte abgenommen werden, was das Endresultat von 3:1 bedeutete. Janosch Kobler und Samuel Vetsch mussten bis 130 und 61 kg eine bittere Pille schlucken. Beide standen in ihren Kämpfen erprobten Nationalliga A Ringern gegenüber. Dieser Erfahrungsunterschied wiederspiegelte sich dann auch in den Kämpfen, welche beide erwartet mit 4:0 Punkten verloren gingen. Vishar Andri ging bis 97 kg im freien Stil auf die Matte, wobei das Ziel klar war den RCOG wieder zurück auf die Siegerstrasse zu bringen. Der Cheftrainer der Ostschweizer lieferte einmal mehr und besiegte Andi Murer deutlich mit 0:16. Nicolas Steiger stand bis 65 kg im freien Stil Simon Gerig gegenüber. Gegen den Schweizermeister bei den Aktiven zeigte Steiger eine starke Leistung. Mehrfach wechselte sich die Führung im wohl spannendsten Kampf des Abends. Beide Ringer schenkten einander nichts und so holte Steiger Sekunden vor Kampfende einmal mehr die Führung. Gerig zeigte jedoch, weshalb er in diesem Jahr fünf von sechs Kämpfen für sich entscheiden konnte. Ohne zu zögern setzte der Innerschweizer zu einem weiteren Angriff an und sicherte die entscheidenden zwei Punkte zum hauchdünnen 9:9 Sieg.


Das Zwischenresultat 13 zu 6 Punkten zeigte, dass jetzt Siege fallen müssen, um wieder an die Schattdörfner heranzukommen. Ilir Fetahu startete bis 86 kg Greco gegen Benjamin Gander. Trotz zwei riskanter Situationen gewann Fetahu klar mit 6:21 und sicherte somit vier Mannschaftspunkte. Bis 70 kg trafen im Greco Maurus Zogg und Renato Kempf aufeinander. Kempf konnte die erste Passivität für sich entscheiden, konnte im weiteren Verlauf des Kampfes jedoch nicht mehr Punkten und verlor die Begegnung mit 1:6. Mirco Studer kämpfte für die Oberriet – Grabser bis 79 kg im freien Stil. Ramon Epp erwies sich dabei als harter Gegner, konterte er gleich mehrfach aus bereits sicher geglaubten Attacken. Trotzdem konnte der Leihringer aus Willisau den Kampf mit 9:4 für sich entscheiden. Flavio Freuler kämpfte bis 74 kg Freistil, wie schon im Hinkampf des Finales gegen Kim Besse. Schattdorfs Doppellizenzringer aus dem Wallis zeigte auch diesmal schnelle Beinangriffe. Trotzdem gelang es Freuler in der zweiten Kampfhälfte Besse passiv zu stellen und so trotz 6:1 Niederlage einen weiteren Punkt für die Mannschaft zu sichern. Der Zwischenstand von 19 zu 16 vor dem letzten Kampf des Tages bedeutete, dass Andreas Vetsch bis 74 kg im freien Stil noch einmal alles in die Waagschale werfen musste um den Sieg für die Rheintaler zu sichern. Genau dies tat der Teamcaptain dann auch. Mit 0:17 Punkten besiegte Vetsch Sven Epp und sicherte so den wichtigen 19 zu 20 Auswärtssieg.


Trotz Sieg ist nach wie vor nichts sicher. Mit nur einem Punkt Vorsprung starten die RCOG-Ringer kommenden Sonntag um 15 Uhr im Bildstöckli in den alles entscheidenden Heimkampf.

 

Jetzt gilt es Ernst

Gepostet am 28. November 2019 um 0:00

Kommenden Samstag ringt der Ringerclub Oberriet – Grabs gegen die Ringerriege Schattdorf um den Aufstieg in die Nationalliga A. Der Rückkampf findet eine Woche später in Oberriet statt.




Flavio Freuler (rot) im Kampf gegen Kiril Scheytanov.


Zehn Kämpfe mussten die Ringer des Ringerclubs Oberriet – Grabs bestreiten, um die Chance zum Aufstieg in die oberste Nationalliga der Schweiz zu erhalten. Nun ist es soweit. Als Folge des Schweizermeistertitels der Swiss Winforce Challenge League 2019 dürfen die Ostschweizer in der Relegation noch einmal antreten. Der Gegner ist mit der Ringerriege Schattdorf jedoch alles andere als ein leichtes Ding.


Bereits nach dem ersten Saisonkampf zeigte sich für die Urner eine schwere Ligazeit ab. Bis auf ein Unentschieden gegen das viertplatzierte Einsiedeln konnten die Innerschweizer keinen einzigen Punkt auf ihr Konto bringen. Die Gründe dafür sind vielseitig: Einerseits musste Schattdorf in dieser Saison auf eine sehr junge Mannschaft zurückgreifen. Auch Verletzungen, wie der Riss am Syndesmoseband von Nicolas Christen warfen die Mannschaft zurück. Gerade Christen könnte jedoch nun auf die Abstiegskämpfe wieder fit sein und der Mannschaft unter die Arme greifen. Der Einsatz des Internationalen würde mit höchster Wahrscheinlichkeit entweder bis 86 kg oder 79 kg erfolgen. Die Schattdörfner haben aber noch einige weitere Trümpfe im Ärmel. Bis 57 kg überzeugte der 17-jährige Thomas Epp mit 6 Siegen aus 10 Kämpfen. Auch Sven Gamma konnte bis 61 kg all seine Kämpfe für sich entscheiden. Eine grosse Herausforderung wird zudem Michael Jauch sein. Das Schwergewicht der Urner konnte bereits sieben Schweizermeistertitel bei den Aktiven erkämpfen, wodurch man dabei besonders vorsichtig vorgehen muss. Tanguy Darbellay und Kim Besse könnten ebenfalls für die Schattdörfner auflaufen, da beide Romands eine Doppellizenz mit den Urner haben.


Der Finalrückkampf der Swiss Winforce Challenge League 2019 zeigte jedoch, dass auch die Ringer des RCOGs nicht zu unterschätzen sind. Trotz starken Bemühungen des Team Wallis den Rückkampf für sich zu entscheiden gewannen schlussendlich die Ringer aus dem Rheintal und demonstrierten, dass sie bereit sind für den Aufstieg!

 

Erfolgreiche Nachwuchsringer

Gepostet am 25. November 2019 um 16:30

Der RCOG-Nachwuchs nahm vergangenen Sonntag am internationalen Nachwuchsturnier in Radolfzell teil. Am stark besetzten Turnier errangen sich die Rheintaler Ringer acht Podestplätze. Ebenfalls nahm das Kiri eine Woche zuvor am Nachwuchsturnier in Wolfurt teil.




Die Nachwuchsringer in Radolfzell.


Einen Tag nach dem ersten Schweizermeistertitel seit mehr als 20 Jahren bei den Aktiven machten sich 18 Nachwuchsringer des RCOGs auf den Weg nach Radolfzell an den annual erfolgenden Bodensee-Cup. Auf fünf Matten traten dabei rund 280 Teilnehmer an.


Bei den Jüngsten bis 28 kg startete Lio Rüegg und Rio Goldener. Beide konnten auf dem Weg ins kleine Finale je zwei Kämpfe für sich entscheiden und mussten nur einmal als Verlierer von der Matte gehen. Im vereinsinternen Duell um den dritten Platz gelang es dann Rüegg sich durchzusetzen, wodurch dieser verdient die Bronzemedaille entgegennehmen durfte. Bis 32 kg bezwang Alessandro Fässler all seine Kontrahenten souverän mit Schultersieg und erreichte den ersten Rang bei acht teilnehmenden Ringern. Auch Johannes Eggenberger gelang ein starker Wettkampf. Bis 52 kg konnte er, wie schon Fässler mit zwei Schultersiegen überzeugen und aufs oberste Treppchen steigen.


Eine Altersklasse höher startete Tinio Ritter bis 38 kg. Ritter kämpfte bärenstark und reihte Sieg an Sieg. In vier Kämpfen gab das Nachwuchstalent gerade einmal zwei Punkte ab und konnte somit die Goldmedaille entgegennehmen.


In der A-/B- Jugend war Tim Motzer bis 35 kg im Einsatz. Auch er zeigte eine tolle Leistung. Die ersten drei Begegnungen konnte Eichberger alle überlegen für sich entscheiden. Im Finale war dann jedoch gegen Lars Reiter vom KSV Winzeln Endstation, wodurch er die Silbermedaille entgegennehmen durfte. Samuel Vetsch trat bis 55 kg an. Unter 17 Teilnehmern konnte der auch schon bei den Aktiven zum Einsatz gekommene die ersten vier Kämpfe für sich entscheiden. Nach dem verlorenen Halbfinal gegen einen Franzosen stand Vetsch dann im kleinen Halbfinal einem Ringer aus Hörbranz gegenüber. Auch dieser Kampf ging knapp mit 12:8 an den Österreicher, wodurch Vetsch mit dem undankbaren vierten Rang Vorlieb nehmen musste.


Kiris über der Grenze im Einsatz




Zufriedene Gesichter der Kiris.


Ebenfalls im Einsatz standen die Kiris des RCOGS, wobei die Jüngsten Ringerinnen und Ringer am Nachwuchsturnier von Wolfurt teilnahmen. Da der Spass im Vordergrund stand sind die Resultate für einmal zweitrangig.

 


Rss_feed