Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home


NEWS


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

KiRi Turnier in Oberriet

Gepostet am 12. August 2019 um 5:45

In den Sommerferien fand ein vom RCOG intern organisiertes KiRi Turnier statt. Mit dabei waren alle Kinder Ringer von Grabs bis Oberriet, welche nun oft erstmals die Chance hatten in einer Turnierähnlichen Umgebung ihr Können zu zeigen.




Die KiRis des RCOGs mit deren Betreuern und Kampfrichtern v.l.n.r: Häsler Markus, Motzer Kilian,Guntli Andreas, Rüegg Renato, Sprecher This, Klaric Marin und Motzer Albin.


22 KiRis fanden den Weg in die Bildstöckli Halle in Oberriet, um sich miteinander zu messen. Während die Jüngsten Mitglieder des Ringerclubs Oberriet-Grabs versuchten das gelernte aus dem Training auf die Matte zu bringen sorgten die erfahrenen Clubeigenen Kampfrichter dafür, dass auch die Regeln des Ringkampfs eingehalten werden. Nach spannenden und kräftezerrenden Kämpfen durfte jeder KiRi einen Pokal in die Höhe stemmen. Zum Abschluss eines gelungenen Tages wurden in der nahegelegenen Badi Chicken Nuggets und Pommes serviert.

Erfolgreich im Sägemehl

Gepostet am 5. August 2019 um 17:05

Anlässlich des nordwestschweizerischen Schwingfests fand vergangenen Samstag der Aargauer Jugend – Sägemehlringertag in Wittnau (AG) statt. Zwei Nachwuchskräfte des Ringerclubs Oberriet – Grabs gewannen dabei eine Kategorie für sich.




Die Rheintal-Werdenberger Delegation in Wittnau.


Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr besuchte das Nachwuchsteam des RCOGs einen Sägemehlringertag. Interessant an dieser Art von Anlässen ist vor Allem, dass kein Athlet, wie es für Ringer im KO-System üblich ist, nach zwei verlorenen Kämpfen ausscheiden kann. Dank sechs garantierten Runden konnten auch Nachwuchskämpfer, welche möglicherweise an einem Ringerwettkampf früh ausscheiden würden, ordentlich an Erfahrung sammeln. Die Rheintaler Delegation startete in Wittnau mit 17. Ringern verteilt auf sieben Gewichtsklassen.


Bis 30 kg mischten bereits die ersten RCOG-Ringer vorne in der Rangliste mit. Fässler Alessandro und Rüegg Lio konnten bis zum letzten Gang vier Kämpfe für sich entscheiden und mussten nur zwei Mal auf die Schultern. In der letzten Runde konnte Fässler seine Siegesserie fortsetzen, während Rüegg in seinem letzten Gang auf den Schultern landete. Somit konnte sich Fässler knapp vor Rüegg auf dem dritten Platz einreihen und Letzterer schrammte knapp am Podium vorbei. In einem Teilnehmerfeld von 22 Teilnehmern ist aber auch ein vierter Rang hoch anzurechnen.


Auch bis 35 kg konnte man ein Duo aus dem Rheintal im oberen Drittel der Rangliste beobachten. Bei ebenfalls 22 Teilnehmern schaffte es Ritter Tinio mit vier Siegen, einem Gestellten, und einer Niederlage auf den fünften Rang. Ganz nach vorne reichte es Tim Motzer. Mit viel Feingefühl vermochte er fünf Mal seine Gegner zu schultern. Nur einmal musste er sich mit einem Gestellten abfinden und somit hiess der Sieger bis 35 kg Tim Motzer. Bis 45 kg reichten Stefan Kobler drei Siege, zwei Niederlagen und ein gestellter Gang zum guten fünften Schlussrang.


Ritter Sirin und Samuel Vetsch vermochten den Tag mit zwei guten Resultaten bis 59 kg abrunden. Ritter stand insgesamt vier Mal als Sieger fest, musste einmal selbst auf die Schultern und konnte einmal mit einem gestellten abschliessen. Dadurch stand Sirin auf dem zweiten Platz. Vetsch konnte eine Niederlage auf seinem Punkteblatt vermeiden und stellte dafür zwei Mal. Vier zusätzliche Siege sorgten somit für den ersten Platz.


Der sehr interessante Anlass konnte Dank dem Einsatz von Ringern und Betreuern mit acht Kränzen abgeschlossen werden, was als ein sehr gutes Resultat gewertet werden darf.

Neue Trikot für die 1. + 2. Mannschaft

Gepostet am 25. Juli 2019 um 4:00

Die neue Ringersaison steht vor der Türe. Am 7. September starten wir in die neue Saison. Wir konnten unsere beiden Aktivmannschaften mit neuen Trikot einkleiden. Der RCOG bedankt sich herzlichst bei der Firma Schumont AG in Rüthi, für die sehr grosszügige Unterstützung.



Kader 2019 1. + 2. Mannschaft mit dem Tricotsponsor Andreas Schumont.

Erkenntnisse gewonnen

Gepostet am 12. Juli 2019 um 16:35

Andreas Vetsch scheidete an den 2. European Games bereits im der ersten Runde aus. Trotz dem ernüchternden Wettkampfausgang sieht Vetsch das Positive in seinem Auftritt.




Andreas Vetsch in Aktion.


Vergangenen Freitag trat Andreas Vetsch an den European Games in Weissrusslands Hauptstadt Minsk an. Der Grecoringer traf dabei auf den diesjährigen EM-Dritten Mate Nemes. Trotz vieler Angriffsversuchen fand der Ostschweizer kein Mittel gegen den Serben, wodurch die Begegnung kurz vor Ende der Kampfzeit mit technischer Überlegenheit zu Gunsten von Nemes zuende ging. Da dieser im Viertelfinal gegen den Vertreter ais Georgien mit 2 zu 0 Punkten knapp den kürzeren zog war für Vetsch der Wettkampf bereits vorbei.


Obwohl der Turnierausgang auf den ersten Blick eine Enttäuschung ist nimmt Vetsch das Positive aus Weissrussland mit. Da es der erste Anlass dieser grösse für Vetsch war konnte er viele neue Erfahrungen sammeln, welche er im weiteren Verlauf seiner noch jungen Karriere hoffentlich gut einzusetzen vermag.

Saisonhöhepunkt für Vetsch

Gepostet am 21. Juni 2019 um 10:10

Kommenden Freitag wird Andreas Vetsch an den 2. European Games in Weissrusslands Hauptstadt Minsk dem Wettkampfgeschehen bis 67 kg im griechisch-römischen Stil beitreten. 16 Athleten aus Europa werden dabei um Gold, Silber und Bronze kämpfen.




Andreas Vetsch fühlt sich bereit für seinen ersten Grossanlass.


Die Freude war gross, als sich Andreas Vetsch dank zwei Siegen an der Europameisterschaft in Bukarest für die European Games 2019 qualifizieren konnte. Der Grossanlass findet nur alle vier Jahre statt und wird vom 21. bis 30. Juni zum zweiten Mal überhaupt über die Bühne gehen. Mit dabei sind alle 50 Nationen des Europäischen Olympischen Komitees, welche voraussichtlich über 6000 Athleten in 15 verschiedenen Sportarten an den Start schicken werden. Für Vetsch ist es der erste sportartübergreifende Anlass in dieser Grösse überhaupt.


Wie sah deine Vorbereitung auf Minsk seit der Europameisterschaft anfangs April aus?


Ich habe nach der EM für 3 Wochen das Training etwas reduziert. Danach habe ich ein Vorbereitungsturnier in Italien absolviert und habe nun als abschliessende Massnahme vor den European Games noch ein Trainingslager in Prag absolviert.


Bei 10 von 15 anwesenden Sportarten geht es an den European Games um die Olympiaqualifikation, im Ringen ist dies jedoch nicht der Fall. Mann könnte zum Fazit kommen, dass es für Ringer um gar nichts geht. Hemmt das die Vorfreude auf den Anlass eine wenig?


Nein überhaupt nicht, da es ein Anlass mit Olympischem Charakter ist, der nur alle 4 Jahre stattfindet. Zudem ist es erst die 2. Austragung, was es auch noch speziell macht.


Du hast bereits an mehreren Welt- und Europameisterschaften teilgenommen. Was ist an den European Games anders?


Es ist ein Anlass bei dem nicht nur die Ringer, sondern auch noch viele Sportler aus anderen Sportarten teilnehmen. Zudem musste man sich über ein Qualiturnier qualifizieren und wurde nicht vom eigenen Verband selektioniert.


Insgesamt werden aus der Schweiz 77 Athleten nach Minsk reisen. Ringer sind jedoch nur 4 davon. Wie siehst du das?


Es wird eine tolle neue Erfahrung werden, mit all den anderen Athleten aus den anderen Sportarten, dieses Grossereignis zu erleben.


Was ist dein Ziel?


Mein Ziel ist es, mein Wettkampfgewicht möglichst ohne Probleme zu erreichen und mindestens die erste Runde zu überstehen. Dann ist alles möglich!


Rss_feed