Firmenname - Slogan
NEWS

Schlusshöck des Ringerclub Oberriet-Grabs

Der Ringerclub Oberriet-Grabs hat sich am vergangenen Samstag mit einem Schlusshöck inklusive Nachtessen und Samichlausbesuch mit seinen Ringern, Helfern, Sponsoren und ihren Familien von der Saison 2016 verabschiedet. Der Präsident Daniel Steiger warf einen Blick zurück und wagte auch schon Prognosen für die weiteren Jahre.
 

Präsident Daniel Steiger warf einen Blick zurück und nach vorn

Durchzogene Saison mit einem 5. Schlussrang
Nach der Begrüssung lieferte Daniel Steiger eine kurze Zusammenfassung über das vergangene Vereinsjahr. Er lobte die allerjüngsten KiRi (Kinderringer), die zahlreich an den ersten Turnieren teilgenommen hatten, erwähnte die Schülerringer, die viele Wettkämpfe bestritten und durchgehend tolle Leistungen inklusive Medaillen Heim brachten. Dann ging er über zur Mannschaftsmeisterschaft der HUTTER Challenge League: „Nach Silber im letzten Jahr gab es in diesem Jahr nur den 5. Schlussrang. Die Saison 2016 hat ganz deutlich aufgezeigt, wo wir stehen. Zum einen haben wir mit Dominik Laritz, Andreas Vetsch, Flavio Freuler und Nicolas Steiger vier Einzelkämpfer, welche praktisch alle ihre Kämpfe gewinnen konnten. Auf der anderen Seite hatten wir immer damit zu kämpfen, eine komplette Mannschaft stellen zu können. Unsere Nachwuchsringer haben in den letzten 12 Monaten nicht stark an Gewicht zugelegt, somit rückte keiner in das unterste Gewicht der Mannschaft nach. In den oberen Gewichtsklassen haben wir ebenfalls nicht genügend Ringer. Wir sind einfach noch nicht genügend breit aufgestellt. Wir unternehmen alles Mögliche, um diese Situation lösen zu können.“ Er sprach somit das Problem an, mit dem der Trainerstab auch in der nächsten Ligasaisonwieder zu tun haben dürfte. Deshalb hat man sich bereits zusammengesetzt und erste Lösungsvorschläge gefunden.
 
Neue Talente werden gesucht
Aktuell befinden sich die Trainer im Gespräch mit diversen Clubs und Kämpfern aus dem Judo, JiuJitsu, MMA und Schwingen, um neue Talente für die fehlenden Gewichte anzuwerben. „Das Ziel muss es sein, alle Gewichte aus den eigenen Reihen besetzen zu können“, verdeutlicht auch Trainer David Maia das Bestreben des Vereines nach Unabhängigkeit, „dann sind wir der VISION 2020 wieder etwas näher.“ Auch Präsident Daniel Steiger kommt in seiner kurzen Rede auf die VISION 2020 zu sprechen: „Wir wollen spätestens 2020 wieder in der Premium League mitkämpfen und dazu brauchen wir ein breites Team und eine gute Auslastung in den einzelnen Gewichten. Auch unsere internationalen Ringer Flavio Freuler, Andreas Vetsch, Dominik Laritz und Maurus Zogg haben mit ihren Leistungen dieses Jahr bewiesen, dass wir auf einem guten Weg sind. Wir sind sehr stolz auf sie. Natürlich hoffen wir, dass ihnen noch viele weitere unserer „Jungen Wilden“ auf diesem Weg folgen werden.“

Das Klaussäckli mussten sich die Jungen erst verdienen
 
Der Samichlaus kam zum Schluss
Nach dem Znacht folgte für die Kleineren dann noch der Höhepunkt des Abends: Der Samichlaus kam vorbei. Da beim RCOG Sport zuforderst steht wurden dann auch keine Sprüchli aufgesagt, sondern erst mal gemeinsam Liegestützen vor dem Klaus gemacht. Das feine Klaussäckli musste man sich erst verdienen. Dann mussten aber auch die Aktiven noch dran glauben und wurden vor den Samichlaus zitiert. Dieser las so manch einem die Leviten, wenn er auch nicht immer gar so ernst genommen wurde. Da die Mannschaft ohne Säckli wieder abziehen musste, inspizierten sie das feine Dessert-Buffet und liess den Abend süss ausklingen. Die Saison 2016 ist abgeschlossen, die Ziele für’s Jahr 2017 sind gesetzt, jetzt kann es kommen, der RCOG ist bereit!

 
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint