Firmenname - Slogan
NEWS

Der RCOG startet mit einem Sieg in die neue Saison

Im luzernischen Ufhusen begann für den RCOG die Hutter Challenge League mit einem klaren Sieg von 22:15 - obwohl die Mannschaften bis zur Pause im Schnellzug durch die Kämpfe zogen und die Rheintaler, nach einem ewigen hin und her, schlussendlich 12:8 hinten lagen.

Andreas Vetsch versucht Florian Bernet auf den Rücken zu zwingen. Was hier noch ohne Erfolg ist, bringt ihm aber wertvolle Punkte zum 16:0.

Ein harziger Beginn und ein fehlender Ringer

Nicolas Steiger legte zu Beginn einen Punkt um den anderen vor, nur um dann doch kurzen Prozess zu machen und seinen Gegner zu schultern. Danach musste sich Markus Häsler seinem Gegner ziemlich schnell geschlagen geben und wurde geschultert. Christop Wittenwiler, die Unterstützung von der RS Kriessern, holte Punkt um Punkt und siegte dann mit Technischer Überlegenheit. Leider kam nun 97kg Freistil und der RCOG konnte keinen Ringer stellen – vier geschenkte Punkte für die Zentralschweizer – somit stand es ausgeglichen 8:8. Marco Obrist hatte es als letzter vor der Pause mit Raphael Schärli zu tun und obwohl sich Obrist mit allen Mitteln wehrte, gewann Schärli mit Technischer Überlegenheit. Pause: Ufhusen führte mit 12:8

 

Kämpfen um jeden Punkt

… das hatte die Mannschaft schon im letzten Jahr gelernt und dies bewies sie nun auch in der zweiten Hälfte: Ramon Betschart, ebenfalls ein Leihringer aus Kriessern, hatte einen kräftezehrenden Kampf über volle Länge, gewann aber mit 6:0 und holte den Gleichstand. Flavio Freuler setzte nach, Technische Überlegenheit, noch einmal vier wichtige Punkte. Raphael Baumgartner konnte dem gleich noch eines draufsetzten. Nach einem anstrengenden Kampf, mit einem ewigen hin und her siegte er mit 8:5 Punkten. Auch Dominik Steiger hatte ähnlich zu kämpfen und verlor zum Schluss ganz knapp mit 7:6 Punkten. Nun stand es vor dem letzten Kampf 18:15 für die Ostschweizer. Es war immer noch alles möglich und Andreas Vetsch war diese Woche noch krank gewesen. Dies sah man ihm aber nicht an und bereits nach 5min war der Kampf mit Technischer Überlegenheit beendet. «Es lief viel besser als gedacht. Gegen Florian Bernet hatte ich noch nie gekämpft und ich war ja diese Woche noch krank.», freute sich Andreas Vetsch nach dem Kampf über seinen und den Sieg des Teams. «Die Mannschaft hat super gerungen und jeder hat das Maximum aus sich herausgeholt. Wir haben ein super Team und es wird um jeden Punkt gekämpft.»

 

Nächste Woche wird es wohl härter

Am nächsten Samstag startet der Ringerclub Oberriet-Grabs daheim in der Bildstöcklihalle gegen Weinfelden. Die hatten heute einen tollen Start, denn sie haben gegen den letztjährigen Sieger der Hutter Challenge League die RR Brunnen mit 24:17 gewonnen. Obwohl Brunnen eher schwach aufgestellt hatte, da zwei Doppellizenzringer auswärts waren, ist Weinfelden stark in die Saison gestartet. «Wir werden nicht den Fehler machen sie zu unterschätzen, es wird vermutlich ein enger, spannender Kampf. Ich schätze unsere Chancen 50:50», meinte Kapitän Andreas Vetsch auf die Bitte hin eine Prognose zu stellen. Der Cheftrainer David Maia sieht es ähnlich: «Wir haben heute nur den Anfang gemacht – es sind jedoch noch fünf weitere Kämpfe zu bestehen. Alle Trainer haben durchs gesamte Jahr gute Arbeit geleistet und wir konnten dort anschliessen, wo wir letztes Jahr aufgehört haben - obwohl wir zwei wichtige Ringer verloren haben. Gerade einige junge Ringer haben heute einen sehr guten, wichtigen Kampf absolviert und solange diese Mannschaft als Team kämpft, sind wir auf dem richtigen Weg.»

Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint