Firmenname - Slogan
NEWS

Der RCOG gewinnt die Silbermedaille in der Hutter Challenge League

Kaum einer hätte zu Beginn der Saison dem Ringerclub Oberriet-Grabs den Einzug ins Halbfinale zugetraut. Nun hat der RCOG nach einer guten Leistung gegen die Ringerriege Brunnen sogar die Silbermedaille gewonnen.

Rückkampf des Finales RR Brunnen gegen den RCOG
Letzten Samstag fand der zweite Teil des Finales in der Bildstöcklihalle in Oberriet statt. Bereits um 19.00 Uhr konnten die 350 Zuschauer ausnahmsweise bei der Abwaage der Ringer dabei sein. Danach boten die beiden Teams einen spektakulären Kampf, der noch zur Pause völlig ausgeglichen war und bis zum Schluss die Emotionen im Saal hochkommen liess. Der Trainerstab beider Seiten hatte die Mannschaftaufstellung verändert und so liessen einige neue Kombinationen auf spannende Kämpfe schliessen.

Den ersten Kampf hatte es im Gruppenkampf so schon gegeben, damals hatte Morteda Abd al Sada gegen Nicolas Steiger gewonnen. Auch dieses Mal schien Abd al Sada die Oberhand zu haben und holte Punkte. Dann musste Steiger in die Bank, Abd al Sada konnte davon aber nicht profitieren. Es stand 4:0 für Abd al Sada, als Steiger 4 Sekunden vor der Pause eine Chance ergriff, Abd al Sada konterte und ihn auf die Schulter legte. 4:0 für die RR Brunnen. Die Fans des RCOG waren schon von der ersten Minute voll dabei, in der Halle herrschte eine tolle Stimmung und die Kämpfer wurden lautstark angefeuert. Adrian Wetzstein, der Doppellizenzringer aus Freiamt, sah sich dem ehemaligen Schweizermeister Franz Föhn gegenüber. Bisher hatten die Schwyzer gegen die Rheintaler immer Martin Steiner in diesem Gewicht eingesetzt. Wetzstein liess sich auch durch die Führung Föhns bis zur Pause mit 4:0 nicht aus der Ruhe bringen und dominierte die zweite Hälfte klar. 40 Sekunden vor Schluss schaffte er den Ausgleich auf 6:6, drehte das Ganze noch zu seinen Gunsten in 10:7 und holte somit Mannschaftspunkte. 5:2 für die RR Brunnen. Dominik Laritz hat diese Saison noch keinen Kampf verloren und er blieb sich selbst treu. Sergio Gamma, ein Doppellizenzringer aus Schattdorf, lieferte sich einen recht ausgeglichenen Kampf mit Laritz, beide griffen an, beide konterten, zur Pause stand es 10:7 für Laritz und alles schien noch offen. Nach der Pause fanden beide keinen Griff, nur langsam füllt sich das Punktekonto. Sieben Sekunden vor Schluss versucht Laritz Gamma auf die Schulter zu legen und scheiterte. Trotzdem hatte Laritz immer die Oberhand behalten können und gewann schlussendlich 17:9. Der Mannschaftsvorsprung von Brunnen schmolz. Nun stand es 6:5 für die Schwyzer. Urs Felber sah sich Damian von Euw gegenüber, dieser war bisher gegen Ilir Fetahu im Gewicht mit 86 kg angetreten. Nun stand er in 97kg Felber gegenüber, einem Doppellizenzringer aus Hergiswil, der schon mehrere Einsätze für den RCOG hatte. Felber griff an und Von Euw konterte, so ging es die erste Hälfte und stand in der Pause 8:0 für Von Euw. Nach der Pause schien es gleich weiterzugehen, bis Von Euw nach dem Abpfiff ausserhalb der Matte die Nerven durchzugehen schienen, er drehte sich um und warf Felber noch einmal. Dafür bekam Felber einen Punkt zugesprochen, Von Euw konnte zwar mit Technischer Überlegenheit siegen, schenkte aber dem RCOG mit dieser Aktion einen Punkt in der Mannschaftswertung. Nach dem vierten Kampf hiess es10:6 für die RR Brunnen. Der Mannschaftskapitän des RCOG Andreas Vetsch stand auch einem Von Euw gegenüber: Thomas von Euw. Dieser hatte aber keine Chance in diesem schnellen Kampf den Andreas Vetsch 1 Sekunde vor der Pause mit 16:0 – also Technischer Überlegenheit gewann. Somit gingen der RCOG und die RR Brunnen unentschieden in die Pause 10:10.

Pausenprogramm durch den TSV Marbach
Ein Pausenprogramm der speziellen Art wurde den Fans geboten: Der TSV Marbach unterstützte die Nachbarn durch Einlagen ihrer Gymnastinnen. So boten Mädchen von der 2.Klasse bis zu jungen Damen ein abwechslungsreiches, gymnastisches Bodenprogramm mit vielen Hebefiguren, welches sie unter der Leitung von Lilian Zuberbühler und weiteren Trainerinnen einstudiert hatten.

Die Punkte zeigten nicht die Leistungen auf der Matte 
Wäre dem so gewesen, hätte der RCOG nicht so deutlich verloren. Denn die „jungen Wilden“ des RCOG kämpften um jeden Punkt und liessen keine Chance ungenutzt. Ilir Fetahu stand Florian Betschart gegenüber, der normalerweise 97kg kämpft. Der Abnützungskampf über die volle Zeit forderte von beiden Alles, schlussendlich konnte aber Fetahu den Kampf mit 6:2 für sich entscheiden. Der RCOG führte in der Mannschaftswertung mit 12:11. Dass dies schnell wieder drehen kann, zeigte der nächste Kampf, in dem Dominik Steiger sich mit all seinen Mitteln gegen Lukas Bossert wehrte, am Schluss aber 10:0 verlor. Auch Raphael Baumgartner hatte gegen den viel erfahreneren Sämi Fuchs kaum eine Chance und der Schwyzer gewann mit technischer Überlegenheit. Nun stand 18:12 für Brunnen, die Fans liessen sich davon nicht beeindrucken und feuerten ihr Team frenetisch an, die Halle brodelte. Der zweitletzte Kampf schien eine klare Sache zu sein, bereits zur Pause führte Flavio Freuler gegen Christian Zemp mit 11:0. Die beiden standen sich bereits in der Gruppenphase gegenüber, damals hatte Zemp die erste und Freuler die zweite Begegnung gewonnen. Dieses Mal dominierte Freuler – bis er die letzte Aktion ausführte um mit technischer Überlegenheit zu siegen. Freuler konnte die Aktion nicht beenden, Zemp konterte und legte Freuler auf die Schulter. Welch eine Enttäuschung nach einer solch souverän gezeigten Leistung von Flavio Freuler! Nun stand es vor dem letzten Kampf bereits 22:12 für die RR Brunnen, ein Vorsprung, der nicht mehr wettzumachen war. Das Team der Ringerringe Brunnen johlte und tanzte. Michael Koch und auch sein Kontrahent wollten trotzdem noch einmal alles geben und so führte Koch in der Pause 5:2, musste sich dann aber in der zweiten Hälfte nach einem aufzehrenden Abnützungskampf mit 10:5 geschlagen geben. Die Ringerriege Brunnen gewinnt mit 25:13 und ist somit Schweizermeister in der Hutter Challenge League.

Die wertvollsten Ringer wurden geehrt
Nach Abschluss dieses aufreibenden und spannenden Kampfes erhielten die wertvollsten Ringer des Finalkampfes beider Mannschaften eine Auszeichnung von Daniel Steiger, dem Sponsor der Hutter Challenge League. Die Trainer der RR Brunnen kührten Sämi Fuchs, der RCOG ehrte Dominik Laritz. Ebenso wurden die Doppellizenzringer, welche hervorragende Einsätze für den Ringerclub Oberriet-Grabs geleistet hatten verdankt: Syarov Stefan (Domdidier), Felber Urs (Hergiswil), Wetzstein Adrian (Freiamt) und Brandenberger Andreas (Kriessern).

Zudem wurden die Ringerriege Brunnen zum gemeinsamen Nachtessen mit dem RCOG eingeladen, um das Ereignis gebührend zu feiern. Denn zu feiern gab es definitiv etwas. Der RCOG hatte mehr erreicht als im zugetraut wurde: Die Silbermedaille in der Hutter Challenge League. Wir dürfen uns auf eine spannende, nächste Saison freuen, denn die junge Mannschaft des RCOG hat gezeigt, dass mit ihr zu rechnen ist und wie viele verborgenen Talente in ihnen stecken.



Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint