Firmenname - Slogan
NEWS

RCOG unterliegt Brunnen klar

Gestern Samstag reiste die Mannschaft von Trainer Walter Metzler nach Brunnen um den letzten Kampf der diesjährigen HUTTER Challenge League zu bestreiten. Das Resultat von 30:9 zeigt, dass so ziemlich nichts im Sinne der Rheintaler gelaufen ist.
 
Schultersieg für Brandenberger
Bis 57 Kg konnte sich Marco Obrist einen der lediglich 9 Mannschaftspunkte des RCOG sichern. Er verlor nach Punkten gegen Farhan Mortada. Der andauernde Personalmangel beim RCOG sorgte dafür, dass bei den Kolossen bis 130 Kg für einmal das Vorstandsmitglied Markus Häsler für den RCOG im Einsatz stand. Er musste sich seine Schultern von Beat Theiler zur Matte betten lassen.

Auch Quendrim Fetahu konnte Punkte erzielen, was jedoch angesichts der unglücklichen Niederlage durch Schultersieg des Gegners fürs Endresultat keine Aufbesserung bedeutete. Für einen der insgesamt zwei Siege auf Seiten des RCOG sorgte Andreas Brandenberger. Nach einigen Wertungspunkten auf beiden Seiten beendete Brandenberger den Kampf gegen André Annen souverän mittels Schultersieg. Für den letzten Kampf vor der Pause traten Flavio Freuler für den RCOG und Fabian Epp für Brunnen auf die Matte. Der Endpunktestand von 4:5 Punkten zeigt, wie knapp und vor allem wie ausgeglichen es in dieser Begegnung zu und her gegangen ist. Schlussendlich beendete Epp den Kampf zu seinen Gunsten, indem er Freulers Schultern zu Boden drückte.
 
Vetsch konstanter Punktelieferant  
Bis 86 Kg konnte der RCOG keinen Ringer stellen, wofür sich Brunnen vier leichtverdiente Punkte aufs Konto gutschreiben konnte. Dominik Steiger musste sich in der Gewichtsklasse bis 70 Kg gegen Christian Zemp beweisen. Zemp zeigte sich aber an diesem Abend überlegen, was sich im Resultat von 12:4 Wertungspunkten niederschlägt. Insgesamt 25 Wertungspunkte, und somit viele sehenswerte Aktionen, konnten im Kampf zwischen Ilir Fetahu des RCOG und Damian Von Euw bestaunt werden. 18 davon jedoch auf Seiten des Brunner Ringers, was die Punkteniederlage für Fetahu bedeutete.

Für den zweiten und letzten Sieg des RCOG sorgte Andreas Vetsch. Er hatte nach Ablauf der 6 minütigen Kampfzeit mehr Punkte auf dem Konto als sein Gegner Reto Amgwerd, worauf der Schiedrichter Vetschs Arm zum Punktesieg erhob. Beendet wurde der Abend mit der Begegnung zwischen dem RCOG-Ringer Raphael Baumgartner und Alexander Büeler. Auch seine Schultern hatten nach Ermessen des Schiedsrichters etwas zu lange Kontakt mit der Mattenoberfläche, was dem Gegner noch die letzten vier Mannschaftspunkte durch Schultersieg einbrachte. Nun gilt es, diese Klatsche so schnell wie möglich zu vergessen und sich auf die folgenden Abstiegskämpfe gegen den TV Ufhusen vorzubereiten.
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint