Firmenname - Slogan
NEWS

RCOG unterliegt dem Tabellenführer knapp

Am Samstag verwandelte sich die Turnhalle in Thalheim in einen regelrechten Hexenkessel. Bei einer Stimmung, welche man so noch selten in der HUTTER Challenge League erleben konnte, musste sich der RCOG einmal mehr nach einem mitreissenden Kampf mit 23:18 geschlagen geben.
 
Freuler einmal mehr souverän

Die in Trachten gehüllten Zuschauer wendeten ihre Blicke um Punkt 19:30 Uhr in Mitte der nach dem Motto "Oktoberfest" eingerichteten Halle, wo auf der Matte die erste Begegnung des Abends angepfiffen wurde. Der Kampf zwischen Dominik Steiger des RCOG und Faraj Daniel wurde aber durch die Aufgabe Steigers gleich wieder beendet. Da er zu schwer war für diese Gewichtsklasse, hat er "fairplay" walten lassen und ist nicht angetreten. Bis 130 Kg konnte der RCOG keinen Ringer stellen - erneut vier einfach verdiente Mannschaftspunkte für Thalheim. Die ersten beiden, welche den Kampf dann wirklich ausgerungen haben, waren Quendrim Fetahu und Sandro Graf. Fetahu hat dan Kampf in der ersten Hälfte klar dominiert. Unglücklicherweise vergibt er den Sieg in der zweiten Hälfte, in welcher sein Gegner seine Schultern zu Boden bettet. Bis 97 Kg unterlag Ivan Städler dem Thalheimer Marc Kirchhofer durch technische Überlegenheit, was vier Mannschaftspunkte für die Heimmannschaft und einen für den RCOG bedeutete. Flavio Freuler war einmal mehr ein sicher Punktelieferant. Seinem Gegner Christoph Müller blieb nichts anderes übrig als zu verteidigen, was Freuler aber nicht daran gehindert hat ihn auszupunkten und vier Punkte für den RCOG zu holen.
 
Beide Vetsch überlegen
Aus Personalmangel durfte bzw. musste das RCOG-Urgestein Peter Vetsch wiedereinmal auf die Matte treten. Ganz nach dem Motto "Gelernt ist gelernt" punktete er seinen Gegner Reto Graf bis zur technischen Überlegenheit aus. Auf "Vetsch-Senior's" Kampf folgte gleich jener seines "Göttibuebs". Dieser machte die ältere Generation Vetsch mit einer einwandfreien Einlage auf der Ringermatte stolz.  Er liess seinem Gegner kaum eine Chance, bis dann der Schiedsrichter bei 16:0 Punkten den Kampf zugunsten des RCOG-Nachwuchstalents abpfiff. Auch Ilir Fetahu trat in Hochform auf. Nach zwei Vierwertungen und einigen weiteren Aktionen im Bodenkampf wurde auch Fetahu als Sieger durch technische Überlegenheit erkoren. Raphael Baumgartner des RCOG hatte gegen Christoph Kirchhofer das Nachsehen. Der Abend wurde dann auf der Seite des RCOG durch Michael Koch beendet. Sein Gegner hatte keine einzige Aktion iniziiert, jedoch konnte er beim Verteidigen punkten und trotzdem extrem knapp mit 6:5 siegen. Diese bittere Niederlage gilt es nun für die Mannschaft unter der Leitung von Walter Metzler bis spätestens nächste Woche zu verdauen, um dann gegen Weinfelden wieder voll einsatzfähig zu sein.
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint