Firmenname - Slogan
NEWS

Siegreicher Auftakt für den RCOG

Am Samstag, 14.09.2013 startete der Ringclub Oberriet-Grabs in die Saison der Hutter Challenge League. ImSportzentrum Bildstöckli in Oberriet traf der RCOG auf die Ringerriege ausWeinfelden.
 
Starke erste Halbzeit
Vor dem Kampf klärte derRCOG-Schiedsrichter Albin Motzer die Zuschauer über die neuen Regeln auf. Zwei Nachwuchstalente des RCOG sorgten für die optische Demonstration seiner Ausführungen. Man merkte schnell, dass die neuen Regeln auf das Auge der Zuschauer zugeschnitten sind und die Kämpfe intensiver und spannender machen werden. Den Abend eröffnete Dominik Steiger in der Gewichtsklasse bis 55 Kg mitseinem Kampf gegen Silvan Mühlethaler. Die neuen Regeln besagen, dass ein Siegdurch technische Überlegenheit durch einen Punktevorsprung von 12 Punkten erreicht wird. Gesagt , getan. Dominik Steiger punktete seinen Gegner mit 12:0souverän aus und entschied den Kampf für sich. Danach waren die Kolossen des Abends an der Reihe. In der Gewichtsklasse bis 120 Kg trafen Ronny Rohner und Tobias Krähenbühl aufeinander. Nach der zweiten 3er-Wertung vom Ringer aus Weinfelden wäre der Kampf gemäss den neuen Regeln eigentlich beendet gewesen. Ronny Rohner machte seinem Gegner aber einen fetten Strich durch die Rechnung: Direkt nach der zweiten 3er Wertung konnte er die Schulterblätter seines Gegners in Richtung der Matte drehen und diese dort auch so lange halten, bis der Schiedsrichter den erlösenden Schultersieg-Klopf ausführte und somit Rohner zum Sieger erklärte. Hätte sich sein Gegner nochmals aus der "gefährlichen Lage", wie man sie im Fachchargon zu benennen pflegt, befreien können, hätte der Sieger Tobias Krähenbühl geheissen. Aber wie gesagt: "hätte". Bis 60 Kg musste sich Flavio Freuler gegen den Routinier Thomas Wild beweisen. Die Routine des Weinfelders hat ihm dann auch zum Siegdurch technische Überlegenheit verholfen. Freuler schenkte ihm den Sieg aber keines Falls. Auch er konnte punkten und holte für den RCOG einen wichtigen Mannschaftspunkt. Das Gewicht stieg wieder. Ivan Städler begegnete in der Gewichtsklasse bis 96 Kg Micha Forster. Nach hektischen Antastungsversuchen beider Ringer nutzte Städler eine fehlgeschlagene Aktion des Weinfelders aus und zeigte dessen Schultern wie sich die Matte anfühlt. 4 Punkte für den RCOG. Vor der Pause stand Patrick Koster für die Heimmannschaft im Licht des Schweinwerfers. Gegen den bereits auch international erfolgreichen Weinfelder Roger Junker war aber für den jungen Oberrieter Ringer nicht viel anzurichten. Der Weinfelder holte durch Schultersieg vier Punkte für seine Mannschaft. Pausenstand 13:8.

Ausgeglichene zweite Hälfte
Die Begegnung vom Samstagabend stand unter dem Patronat der Gönnervereinigung des RCOG. Diese ehrte in der Pause traditionsgemäss die jungen Ringer für ihre Leistungen an den Schweizermeisterschaften. Je nach Rangierung gab es betragsmässig unterschiedlich hohe Gutscheine für ein lokales Sportgeschäft, in dem sich die jungen Wilden wieder mit Material eindecken können. Nach dieser Zeremonie war wieder Ringen angesagt. Die zweite Hälfte des sportlichen Teils des Abends wurde von der Begegnung zwischen Christian Hutter und Rico Bründler eröffnet. Nach den neuen Regeln dauert ein Kampf 2x3 Minuten. Dies war der erste Kampf, der über die ganze Zeit lief. Innerhalb dieser sechs Minuten konnte Hutter mitseiner Erfahrung brillieren und brachte seine 9:1 Führung tadellos über die Kampfzeit. Bereits zum zweiten Mal ringt der zur RSK gehörende Manuel Wittenwiler mit Doppellizenz für den RCOG. Er bewies sich auch bei seinem Kampf vom Samstag gegen Urs Wild als lohnenswerte Ausleihung. Wild gilt als sicherer und erfahrener Ringer und konnte auch schon einige Schweizermeistertitelverbuchen. Wittenwiler liess sich aber davon wenig beeindrucken und besiegte seinen Gegner in einem spektakulären Kampf mit 6:4 Punkten. Fazit: Vier Punkte für den RCOG und ein grosser persönlicher Erfolg für Wittenwiler. Benedikt Scherrer, eine Ausleihe vom PC Rapperswil-Jona, stand auf der Matte dem Weinfelder Domenik Kaiser gegenüber. Aufgrund einer Verletzung brach er den Kampf jedoch nach Anpfiff verletzungsbedingt ab. Leichtverdiente vier Punkte für Weinfelden. In der Gewichtsklasse bis 74 Kg trat für den RCOG Michael Koch und für Weinfelden Jeremy Vollenweider an. Zu Beginn der Kampfes dominierte Koch und konnte vier Wertungspunkte auf sein Konto buchen. In der Schlussphase nutze der erst 15 jährige Weinfelder Ringer einen Fehler Kochs aus und legte diesen auf die Schultern. Zwischenstand vor dem letzten Kampf: 19:18 - es wurde also nochmals spannend. Man könnte meinen, dass es Ilir Fetahu des RCOG nur sehr wenig störte, dass nun die Entscheidung des Kampfes in seinen Händen lag. Er dominierte seinen Gegner von Anfang an und sicherte sich und dem RCOG nachseiner zweiten 3er Wertung den Sieg. Mit dem Schlussresultat von 23:18 und somit dem ersten Sieg unter der Regie von Walter Metzler war die Bewährungsprobe also geschafft. Ein abwechslungsreicher und spannender Auftakt in die bevorstehende Saison. In zwei Wochen ist der RCOG zu Gast bei der Ringerriege aus Einsiedeln. Die Ringer des RCOG sind bereit, auch diese Herausforderung zu meistern.
Homepage
zur Verfügung gestellt
von Vistaprint