Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home

Chancenlos im Wallis

Gepostet am 30. Oktober 2017 um 4:20

Der RCOG verlor im ersten Playoff-Halbfinal auswärts in Martigny klar mit 25:13 Punkten. Personalmangel und ein top Aufgestellter SC Martigny machten schlussendlich den Unterschied.



Domik Steiger (blau) in Aktion.


Schon bevor die Rheintaler den Weg in die Westschweiz antraten war man sich bewusst, dass ein Sieg alles andere als eine leichte Aufgabe wird. Dies lag nicht zuletzt daran, dass alle drei noch unverletzten Ringer mit Doppellizenzen bei Nationalliga A Vereinen für diese im Einsatz standen. Nichtsdestotrotz war man gewillt, wie immer alles zu geben und dem Gegner nichts zu schenken.

Diesen Kampfgeist nahm sich Leihringer Lars Neyer zu Herzen und holte mit einem Schultersieg in der ersten Kampfhälfte wertvolle 4 Punkte zu Gunsten der Gäste. Hutter Christian kämpfte bis 130kg gegen den bedeutend schwereren Jelinic Boris. Trotz der physischen Überlegenheit des Gegners zeigte Hutter einen beherzten Einsatz und musste sich nach sechs Minuten mit nur 5 zu 1 Punkten geschlagen geben. Bis 61kg stand RCOG Nachwuchsringer Maurus Zogg vor einer grossen Herausforderung. Mit seinem Gegner Sandov Dimitar traf er auf niemanden geringeres, als den Kadetten Vize Europameister von 2015. Die 16:0 Niederlage zeigte, dass dem 16-Jährigen Schüler noch viel Arbeit bevorsteht, um das internationale Niveau des erfahrenen Gegners erreichen zu können. Auch im nächsten Kampf lief es für die Ostschweizer nicht besser. So bekam es Flück Bruno mit Martignys Leihringer Marco Riesen zu tun. Riesen legte einen Schnellstart hin und überraschte Flück sogleich mit einem schönen Doppelbeinangriff. Ungebremst legte er mit weiteren Aktionen nach und besiegte den Tuggener-Leihringer mit 16:0. Nicolas Steiger konnte der Negativspirale kein Ende setzen. Auch er war, wie schon Zogg, seinem Gegner körperlich unterlegen und verlor seinen Kampf ebenfalls ohne Chancen mit 16:0.

Nach der Pause dann endlich ein Lichtblick. Dominik Bossert schenkte seinem Gegner nichts und gewann vor Ende der Kampfzeit durch technische Überlegenheit. Dominik Steiger jedoch konnte den Aufschwung leider nicht mitnehmen und kam durch eine kurze Unaufmerksamkeit gleich zu Beginn des Kampfes in Bedrängnis. Daraus konnte er sich nicht mehr befreien und verlor nach nur 15 Sekunden Kampfzeit unglücklich durch Schultersieg des Gegners. Auch Leihringer Dominik Bossert und Raphael Baumgartner konnten die Negativspirale nicht mehr stoppen. Beide Ringer mussten sich von zwei stark agierenden Romands geschlagen geben. Dank des Umstandes, dass die gegnerische Mannschaft keinen Ringer bis 74 kg stellen konnten, gingen die letzten vier Punkte an das Gastteam.

Trotz dieser zermürbenden 25 zu 13 Niederlage geben sich die Oberriet-Grabser im Kampf um den Playoff-Final noch nicht geschlagen und werden nächsten Samstag ab 19 Uhr in der Turnhalle Bildstöckli in Oberriet alle Mittel auf Sieg setzen.

Kategorien: Swiss Winforce League