Ringerclub Oberriet-Grabs  

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Home



NEWS


anzeigen:  Gesamt / Zusammenfassung

Gutbesuchte Hauptversammlung des RCOG

Gepostet am 22. April 2018 um 17:40

Letzten Freitag fand im Schäfli Grabs die Hauptversammlung des Ringerclubs Oberriet-Grabs statt. Zwei Vorstandsmitglieder wurden ersetzt, ein Ehrenmitglied aufgenommen und die Clubmeister gewählt.



Vorstand und Clubmeister während der HV.


Trotz guter Situation wird vorausgeplant

Der Jahresbericht vom sportlichen Leiter Mike Rüegg zeigte einmal mehr, dass der RCOG zu Recht eine der erfolgreichsten Nachwuchsabteilungen der Schweiz besitzt. Mit 20 Medaillen an den Schweizermeisterschaften im vergangenen Jahr sieht sich der RCOG-Vorstand in einer sehr guten Position. Trotz dieser vielversprechenden Nachrichten wollen sich die Verantwortlichen laut Präsident Daniel Steiger nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Schon in den 90ern sah man sich in einer ähnlichen Situation und beging eben genau diesen Fehler, was zu einem starken Mangel an Nachwuchsringern in den Folgejahren führte. Um dies zu verhindern wurde nun eine Gruppe aus Verantwortlichen, Trainern und Aktivringern gegründet, welche sich um ein Nachwuchskonzept kümmert. Die Ziele dieses Konzeptes sind es, eine noch breitere Basis an Ringern, Kampfrichtern, Trainern etc. zu schaffen, klare Kommunikationswege zu definieren und schlussendlich auch den einzelnen Trainern zu helfen ihre Trainings besser und einfacher zu gestalten.

Zwei Mannschaften während der Liga

Die Wahl zum Clubmeister 2017 gewann bei den Kadetten Janis Steiger, welcher mit zwei Goldmedaillen bei den Greco- und Freistilschweizermeisterschaften überzeugte. Bruder Nicolas konnte mit zwei bronzenen SM-Medaillen die Kategorie der Junioren für sich entscheiden und Flavio Freuler gelangen dieselben Rangierungen, wie Nicolas, bei den Aktiven. Roman Kehl wurde bereits bei der Elterninfo im Februar Dank seinem Doppel SM-Gold zum Clubmeister der Jugend gekürt. Ebenfalls wurde verkündet, dass der RCOG diese Saison zum ersten Mal seit langem wieder mit einer zweiten Mannschaft in der dritthöchsten Liga antreten wird. Ziel ist es dabei jenen Ringern, welche für die erste Mannschaft noch nicht bereit sind, Kämpfe zu bieten, damit sie wichtige Turniererfahrungen sammeln können.

Mike Rüegg erhält Ehrenmitgliedschaft

Insgesamt durfte man in diesem Jahr 12 neue Mitglieder in den Verein aufnehmen. Renato Rüegg hat sich dazu bereit erklärt das Amt als Beisitzer von This Sprecher zu übernehmen. This ist seit Anfang Jahr für die Organisation des Nachwuchssports verantwortlich. Des Weiteren übernahm Sandra Lüchinger das Amt für Sponsoring und Marketing von Vorgänger Markus Häsler. Ein weiteres, sehr aktives Clubmitglied erhielt dieses Jahr die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Mike Rüegg, früher erfolgreicher Ringer und bereits seit vierzehn Jahren im Vorstand des RCOGs, gilt nun als das sechzehnte Ehrenmitglied des Ringerclubs Oberriet-Grabs.

Trainingslager in Portugal

Gepostet am 22. April 2018 um 17:40

Der Nachwuchs des Ringerclubs Oberriet-Grabs reiste dieses Jahr für einmal nicht, wie schon fast traditionell ins Trainingslager nach Willisau. Statt in die Innerschweiz flogen die Rheintaler Jungringer nach Portugal.



Die Nachwuchscracks des RCOGs


Sechzehn Ringerinnen, Ringer und Betreuer reisten miteinander für eine Woche ins Trainingslager nach Portugal, um an Technik und Kondition zu schleifen. Unter den Augen von den Trainern Beat Motzer, Silvan Steiger und Peter Vetsch trainierte der RCOG-Nachwuchs bei hervorragenden Bedingungen. Nebst Schweisstreibenden Trainings kam der Spass nicht zu kurz. So besuchte die Equipe das Meer, ein Aquarium und Lissabon. Am letzten Tag durften sich die Nachwuchsringer sogar noch im Kanufahren üben.

Sieben Medaillen an der Schweizermeisterschaft

Gepostet am 8. April 2018 um 6:55

Der Ringerclub Oberriet-Grabs startete vergangenes Wochenende an der Freistilschweizermeisterschaft der Jugend A und Junioren in Domdidier. Die Rheintaler Delegation konnte mit 7 Medaillen im Gepäck aus der Romandie zurückreisen.




Die Mannschaft des RCOG nach der Medaillenübegabe


Titelverteidigung für Kehl

Bei den Leichtesten bis 32kg standen gleich drei RCOG-Ringer auf der Matte. Tim Motzer erwischte für einmal einen schwarzen Tag, denn nach bereits zwei Runden konnte der Eichberger aufgrund zwei Niederlagen gezwungenermassen nur noch zusehen. Simon Kehl und Tinio Ritter sorgten jedoch mit dem Einzug in den kleinen Final für Wiedergutmachung. Dort behielt letzterer die Oberhand und durfte sich somit an einer Bronzemedaille erfreuen. Ramon Kehl unterstrich in der Gewichtsklasse bis 35kg einmal mehr seine Stärke und liess wie schon im letzten Jahr die gesamte Konkurrenz mit Bravour hinter sich. Kobler Stefan erreichte bis 42kg nach zwei Siegen und zwei Niederlagen den siebten Platz. Im selben Gewicht reichte es für Tim Steiger an seiner ersten Schweizermeisterschaft nach zwei Niederlagen für den vierzehnten Platz. Sirin Ritter konnte bis 47kg nach drei Siegen und zwei verlorenen Kämpfen das Diplom zum fünften Platz entgegennehmen.

Kobler mit Gold an nationalem Debut

Quintus Zogg und Janis Steiger traten bei den Junioren bis 50kg an. Obwohl beide als noch Kadetten klar Jünger und mit einem Gewichtsdefizit antraten schlugen sie sich gut. Janis reüssierte mit einem zweiten Platz und Quintus durfte sich über Bronze freuen. Zwei Gewichtsklassen höher versuchte sich Greco Spezialist Maurus Zogg auf 60kg im Freistil. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen reichte es zwar nicht zur erhofften Medaille, aber nur schon angesichts der gesammelten Erfahrung hat sich der Abstecher in die Westschweiz gelohnt. Nicolas Steiger zeigte bis 66kg einen starken Wettkampftag, wobei er trotz Kniebeschwerden unter anderem den letztjährigen Dritten besiegte. Im Finale war dann aber Endstation und Nicolas beendete das Turnier, wie schon Bruder Janis, auf dem zweiten Platz. Bis 74kg nahm Dominik Steiger an seiner letzten Freistil-SM bei den Junioren Teil. Dank vier hart erkämpften Siegen und einer verlorenen Begegnung holte er sich nach der letztjährigen Silbermedaille im Greco mit Bronce die insgesamt zweite Medaille in dieser Altersklasse. Kobler Janosh präsentierte sich bei seiner SM-Premiere auf 120kg in einem guten Licht und krallte sich sogleich die Goldmedaille.

Mit 7 Medaillen aus 13 Teilnehmenden dürfen Betreuer Silvan Steiger, David Borsos und Beat Motzer mit dem Abschneiden ihrer Schützlinge zufrieden sein. Beine hochlagern und Entspannung heisst es nun aber nicht. Schon am Sonntag brachen die Nachwuchscracks ins Trainingslager nach Portugal auf, wo sie diese Woche weiter an ihrer Technik arbeiten können.

Erster internationaler Podest Platz für Janis Steiger

Gepostet am 3. April 2018 um 13:50

Janis Steiger erreichte an seinem zweiten internationalen Turnier mit dem Nationalkader bereits den ersten Podestplatz. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen positionierte er sich am Tallin Open in Estland auf dem dritten Platz.



Janis Steiger während der Medaillenzeremonie.

Das Tallin Open gilt als das grösste Ringerturnier Europas. Mit insgesamt über 2000 Teilnehmern aus mehr als 25 Nationen weltweit wurde es auch in diesem Jahr seinem Namen gerecht. In der ersten Runde traf Janis auf einen Einheimischen. Der Montlinger liess dem Esten keine Chance und gewann den Auftaktskampf mit technischer Überlegenheit. In der zweiten Begegnung war sein Gegner ein Amerikaner, gegen welchen Steiger früh mit 6 zu 0 Punkten in Führung ging. Den Vorsprung verteidigte er bis zum Schluss und konnte so auch den zweiten Kampf Dank einem 6 zu 4 Punktesieg für sich entscheiden. Der dritte Gegner kam ebenfalls aus den USA. Um den körperlich klar stärkeren Widersacher zu bezwingen musste Janis viel Risiko eingehen, was zu seiner Missgunst mit einer 14:4 Niederlage nicht wie gewünscht aufging. Im letzten Kampf gegen einen Russen war die Ausgangslage ähnlich wie schon gegen den starken Amerikaner zuvor. Trotz energischem Einsatz musste sich der Schüler gegen den späteren Sieger auf die Schultern geschlagen geben. Am Ende des Wettkampftages durfte Janis somit die verdiente Bronzemedaille entgegennehmen.

Zwei Podestplätze an der ORV JMM

Gepostet am 31. März 2018 um 14:55

Der RCOG Nachwuchs stellte letzten Samstag an der Ostschweizer Jugendmannschaftsmeisterschaft als einziger Verein zwei Mannschaften. Mit einem zweiten Platz in der ersten Stärkeklasse und einem dritten in der zweiten kann man mit dem Abschneiden der Jugendteams durchaus zufrieden sein.




Die erste Nachwuchsmannschaft des RCOG


Zweiter Rang dank 5 Punkten Differenz

Bereits vor dem Finale der ersten Stärkeklasse stand die RS Kriessern als Sieger fest. So galt es für die Mannschaft des RCOG sich auf dem zweiten Platz zu behaupten. Um den ersten Verfolger Schattdorf, welcher zwar mit Tabellenpunkten gleichauf war, aber in den beiden Direktduellen insgesamt 5 Punkte weniger erzielte, weiterhin auf Abstand zu halten, mussten die beiden Begegnungen gegen Winterthur-Zürich und Brunnen gewonnen werden. Im ersten Duell trafen die Rheintaler auf den Aufsteiger Winterthur-Zürich. Vom ersten Kampf an ging Oberriet-Grabs in Führung und diese wurde bis zum Ende nicht mehr hergegeben. In der letzten Runde gegen Brunnen verlief die Begegnung ähnlich wie die vorhergegangene, und somit nahmen die Jugendringer des RCOGs die wohlverdiente Silbermedaille entgegen. In Anbetracht dessen, dass die Mannschaft aufgrund diverser Einsätzen von Kaderringern in den entscheidenden Momenten der Saison nicht in Bestbesetzung antreten konnte dürfen die beiden Trainer Silvan Steiger und Beat Motzer mit der Leistung ihrer Schützlinge durchaus zufrieden sein.


Zweite Mannschaft erreicht im Finale den Podestplatz

Die zweite Mannschaft war ebenfalls am Samstag mit 22 Ringern am Finale der zweiten Stärkeklasse in Weinfelden vor Ort. Gegen Tuggen, Einsiedeln und Weinfelden wurde um die begehrten Medaillen gekämpft. Trotz etwas Pech in der Einteilung der Gewichte und im Wettkampf zeigten sich die Betreuer mit dem dritten Platz zufrieden. Tuggen hat das Finale souverän gewonnen und Einsiedeln war dieses Mal angesichts einer stark aufgestellten Mannschaft und vier daraus resultierenden Punkten Vorsprung klar besser. Mit einem Zwischenstopp für ein feines Dessert oder einen leckeren Burger liessen die beiden Teams die diesjährige Mannschaftsmeisterschaft ausklingen. Erneut durften die Nachwuchscracks der Ostschweizer Ringerclubs wieder viele wichtige Erfahrungen sammeln und man darf gespannt sein, ob diese an den kommenden Turnieren Wirkung zeigen.

Zogg mit Podestplatz in Tschechien

Gepostet am 18. März 2018 um 17:35

Ringerclub Oberriet-Grabs Vertreter Maurus Zogg nahm letzten Samstag mit der Greco Nationalmannschaft am internationalen Turnier in Chomutov teil. Am Ende eines langen Wettkampftages erreichte er den dritten Platz.



Maurus Zogg (erster von rechts) während der Rangverkündigung.


Das Schweizer Kadetten- und Juniorennationalkader besuchte vergangenes Wochenende das internationale Greco Turnier von Chomutov in der Tschechei. Mit 20 Nationen und 5 regionalen Clubs war der Wettkampf unerwartet stark besetzt. Zogg startete bei den Junioren in der Gewichtsklasse bis 60kg. Im ersten Kampf traf der Kantonsschüler auf einen tschechischen Teilnehmer. Früh konnte er Druck auf seinen Gegner ausüben, wodurch dieser nach etwa einer Minute passiv gestellt wurde und in die Bodenlage musste. Die Chance auf Punktegewinn konnte Maurus sogleich mit einem Wurf aus der Kopfklammer nutzen. Den Schwung nahm er mit und kam mit weiteren Aktionen um zwei Punkte an die technische Überlegenheit von 8 Punkten Differenz heran. Kurz vor der Pause gelang ihm dann der Kampf entscheidende Griff in Form eines Armzugs und so startete er mit einem Sieg in den Wettkampf. Dieser stellte sich jedoch immer mehr zu einer Geduldsprobe heraus. So musste der Grabserberger ganze sieben Stunden auf seinen nächsten Kampf warten, bis er dann um elf Uhr abends endlich wieder auf die Matte durfte. Im Kampf um den Finaleinzug gegen einen Polen konnte Zogg nie so richtig hineinfinden und so kam es, dass er noch vor Ende der ersten Halbzeit unglücklich in einen Hüfter hineinlief und den Kampf auf die Schultern verlor. Da das Turnier nach den Regeln des Weltverbandes stattfand wurde der dritte und vierte Platz nicht weiter ausgekämpft und so durfte Maurus um halb zwei Uhr morgens die Halle mit seiner ersten Medaille bei den Junioren verlassen.

Hochbetrieb beim RCOG-Nachwuchs

Gepostet am 7. März 2018 um 17:30

Mit der Teilnahme an gleich 4 Nachwuchsturnieren im In- und Ausland waren Betreuer und Nachwuchsringer vom Ringerclub Oberriet-Grabs letztes Wochenende gefordert.



Allesandro Fässler während einem Kampf an der ORV JMM


ORV JMM - Anschluss an die Spitze gehalten.

Die erste Mannschaft der RCOG-Jugend reiste am Samstagmorgen nach Freiamt um an der dritten von insgesamt vier Runden der Ostschweizer Jugendmannschaftsmeisterschaft teilzunehmen. Nach zwei Niederlagen in der vergangenen Runde brennten die Schützlinge von Beat Motzer und Silvan Steiger auf Wiedergutmachung. Voller Kampfgeist fightete man um jeden Punkt und mit drei klaren Siegen gegen Winterthur-Zürich, Brunnen und Freiamt meldeten sich die Titelverteidiger gestärkt im Kampf um die Medaillen zurück.

Anfängerturnier in Klaus

Ebenfalls am Samstag waren die beiden Coaches Renato Rüegg und Angelo Loher mit einer Delegation von 8 Ringern am Anfängerturnier in Klaus im Einsatz. Einige davon durften zum ersten Mal überhaupt Wettkampfluft schnuppern. Besonders erfreulich ist der Finaleinzug der beiden Leichtesten Ian Möller und Joa Rüegg. Sie konnten in ihren Pools je zwei Kämpfe für sich entscheiden. Im Finale machte dann Ian Möller seinen Erstauftritt mit dem Kategoriensieg bis 16,9kg perfekt.

Klarer Derbysieg und zweiter Platz an der Rheintalliga

Für einige Ringer, die bereits am Vortag in Freiamt auf der Matte standen galt es auch am Sonntag an der Rheintalligafrühjahrsrunde nochmals vollen Einsatz zu geben. Mit 14 Sportlern in elf Gewichtsklassen konnten Beat Motzer und Renato Rüegg auf eine gut besetzte Mannschaft zählen. Das siegeshungrige Team überzeugte in allen Vorrundenkämpfen. Nebst klaren Siegen gegen Wolfurt-Mäder und Klaus 2 war vor allem der mit 34:9 hoch ausgefallene Derbysieg gegen Nachbar Kriessern Anlass zur Freude. Ganz zum Tagessieg reichte es dann aber doch nicht. Im Finale mussten sich die Nachwuchscracks von der ebenfalls stark aufgestellten Heimmannschaft KSK Klaus 1 geschlagen geben. Trotz der Finalniederlage sind Verantwortliche, wie auch Ringer mehr als zufrieden mit diesem hart erkämpften zweiten Platz.

Annatina Lippuner gewinnt in Deutschland

Eine kleine, aber feine Auswahl von Schweizer Ringerinnen startete am gleichen Tag an den offenen internationalen Meisterschaften von Baden-Württemberg. Sie traten in Kernen gegen Mädchen und Frauen aus 70 verschiedenen Clubs der Länder Deutschland, Österreich und Niederlande an.

Zwei Grabserinnen traten in der Alterskategorie Schülerinnen an. In der Gewichtsklasse bis 30 kg begann Lia Vetsch ihren ersten Kampf zu verhalten und musste dadurch gleich zu Beginn des Turniers eine Niederlage verbuchen. Mit zwei Schultersiegen in den weiteren Begegnungen zeigte sie dann aber eine starke Reaktion auf die anfänglichen Schwierigkeiten. Lia kämpfte sich in den kleinen Final um Platz 5 und 6 vor. Diesen verlor sie zwar, darf aber mit ihrer Leistung sehr wohl zufrieden sein. Ursina Lippuner begann bis 32kg schwungvoll und gewann schon nach wenigen Sekunden ihren ersten Kampf. Sie musste sich im weiteren Turnierverlauf gegen die ersten beiden auf dem Podest geschlagen geben, freute sich aber über den bereits zweiten Podestplatz auf internationalem Boden in diesem Jahr.

Bei den Schoolgirls – ab diesem Jahr auch eine EM-Kategorie – zeigte sich Ursinas Schwester Annatina Lippuner bis 45kg von ihrer starken Seite. In ihrem Gruppenpool bezwang sie drei Gegnerinnen aus Deutschland, Holland und Österreich vorzeitig auf die Schultern und qualifizierte sich für den Final. Immer in Führung liegend zeigte sie ihre technischen Fortschritte und bezwang auch die Ringerin aus Berlin mit 8:5 nach Punkten. Mit zwei Podestplätzen und einem Diplom reiste die kleine Delegation gutgelaunt wieder zurück ins Werdenberg.

Internationale mit Einsätzen in Oesterreich und Dänemark

Gepostet am 15. Februar 2018 um 8:20

Janis Steiger, Dominik Laritz und Maurus Zogg, drei internationale Ringer des RCOGs, standen an den letzten beiden Wochenenden an 2 verschiedenen internationalen Turnieren im Einsatz.




Janis Steiger (rot)  in Aktion.


Internationales Debut für Steiger

Am Samstag dem 3. Februar kämpften die Freistilringer Janis Steiger und Dominik Laritz am Flatz Open in Wolfurt um die Medaillen. Bis 46 kg kam Janis zu seinem Debut auf internationalen Matten. In der ersten Begegnung gelang es dem Schüler im Kader internen Duell gegen Teamkollege Feyer den ersten Sieg zu verbuchen. In den nachfolgenden 3 Kämpfen geriet der Schüler jeweils früh in Rückstand und um diesen wieder wettzumachen musste er daher sehr offensiv kämpfen. Leider gelang dies nicht wie erhofft und so musste er sich mit dem vierten Platz begnügen. Trotz den drei Niederlagen konnte Steiger gute Akzente setzen und vor allem für zukünftige Einsätze wichtige Erfahrungen sammeln.

Weiterer Podestplatz für Dominik Laritz

Laritz, der ab diesem Jahr wie auch Zogg neu bei den Junioren mitkämpft, bekam es bis 61kg in der ersten Runde mit einem Tschechen zu tun, welchen er ohne Probleme besiegen konnte. Auch im zweiten Kampf gewann der Widnauer überlegen gegen einen Vertreter aus Ungarn. Im Finale um die Goldmedaille gegen einen weiteren ungarischen Ringer fand er jedoch kein passendes Rezept und musste sich noch vor Ende der ersten Kampfhälfte durch technische Überlegenheit des Gegners geschlagen geben. Mit dem zweiten Platz gelang Dominik ein weiteres Topresultat.

Zogg mit Comeback

Eine Woche später stand dann Maurus bis 61kg Greco am Aarhus Open in Dänemark im Einsatz. Den ersten Kampf am gut besuchten Turnier bestritt er gegen einen Litauer. Wie schon Janis in Wolfurt lag auch Zogg bereits nach kurzer Zeit mit Punkten zurück und riskierte dann etwas zu viel, wodurch der Kampf frühzeitig durch technische Überlegenheit des Gegners endete. In der zweiten Runde musste der Grabserberger nun also gewinnen, wenn er noch eine Chance auf Bronze haben wollte. Mit einem knappen Punktesieg über den Ringer aus Argentinien sicherte er sich das Ticket für den kleinen Final. Dort traf er auf einen Israeli, gegen den es vor allem an der Kraft fehlte. Obwohl Maurus die Medaille knapp verpasste, gibt er sich optimistisch und ist nach einem Jahr Verletzungspause froh, wieder auf internationalem Parkett kämpfen zu dürfen.

ORV JMM in Oberriet

Gepostet am 13. Februar 2018 um 17:25

Der RCOG trug letzten Samstag die erste Runde der ORV JMM aus. Gleich zwei Mannschaften traten in den Trikots des Heimteams auf die Matte.




Samuel Vetsch während einer Beinschraube.


Traditionell endet die Winterpause der Nachwuchscracks vom Ringerclub Oberriet-Grabs auch dieses Jahr mit der Jugendmannschaftsmeisterschaft des Ostschweizer Ringerverbands. Dank leidenschaftlicher Nachwuchsarbeit gelang es den Jugendtrainern einmal mehr zwei Mannschaften zu stellen und somit als einziger Club in der ersten und zweiten Stärkeklasse vertreten zu sein.

Kategoriensiege in der 2. Mannschaft

Am Vormittag startete die 2. Mannschaft in den im Turniermodus ausgetragenen Wettkampftag und erkämpfte sich bei insgesamt 5 Teams den starken zweiten Platz. Tabellenleader ist nach der ersten Runde die Ringerriege Tuggen, dichtgefolgt vom RCOG und den Vertretern aus Weinfelden, welche genau gleich viele Punkte, wie die Rheintaler sammelten. Besonders erfreulich ist der Sieg von Lio Rüegg und Vitus Kobelt in ihrer jeweiligen Gewichtsklasse.

Knappe Niederlage im Derby

Nachmittags durfte sich dann auch die 1. Mannschaft in der obersten Nachwuchsliga messen. In der ersten Begegnung traf der RCOG auf die Ringerriege Schattdorf, wobei es den einheimischen Titelverteidigern gelang den Sieger von 2016 mit 33 zu 27 Punkten zu besiegen. Im zweiten Durchgang kam es dann zum mit Spannung erwarteten Derby gegen den Nachbarn aus Kriessern. Die beiden Parteien schenkten sich gar nichts, wobei die Führung im Laufe des Duells immer wieder die Seite wechselte. Zwei Runden vor Schluss lagen die Oberriet-Grabser mit 24 zu 29 Punkten vorne, doch mit je einem 4:0 Sieg in den letzten beiden Kämpfen konnten die Kriessner das Blatt noch wenden. Als letzter Gegner stand dem RCOG die RS Freiamt gegenüber, welche klar mit 24 zu 37 besiegt wurde.

Revanche gegen Kriessern

Dank den Vielen freiwilligen Helfern des RCOGs konnte die erste Runde der Ostschweizer Jugendliga reibungslos über die Bühne gehen. Nächsten Samstag erhält die erste Mannschaft in Kriessern Chance auf Revanche, während das zweite Team in Einsiedeln auf die Matte schreitet.

Rheintaler Sportlerwahl 2017

Gepostet am 1. Februar 2018 um 15:10

Dominik Laritz hat an der Rheintaler Sportlerwahl 2017 den 3. Rang erreicht.

Der RCOG gratuliert Dominik und wünscht Ihm weiterhin viel Erfolg.




Rss_feed